Assemblage

Foto: H. Weinbach

Über den Begriff „assemblage“ gibt es mit Bezug auf seine philosophischen Urheber Deleuze und Guattari (2013) und den französischen Text “Mille Plateaux” Diskussionen, die sich auf die Übersetzung und Verwendung des Begriffs beziehen (Phillips 2006). Wenn es um Übersetzungs- und Interpretationsfragen geht, könnten die Ideen der Urheber des “assemblage”- Begriffs angewendet werden: keine Wahrheit über Texte herstellen, lediglich sich multiplizierende Interpretationsvarianten, die ihrerseits kontextuell gebunden sind.

Somit wird jeder Diskurs über philosophische Begriffe von Philosoph*innen, auch der Diskurs über die Angemessenheit von Übersetzungen, zu einer Stimme in der Auseinandersetzung über die jeweiligenThemen, die angesprochen sind. Jede Stimme erzeugt Wissen, dass kontextuell für eine Person von Bedeutung ist, für eine andere Person nicht.

Phillips (2006) weist darauf hin, dass mit dem Begriff der „assemblage“ auch „agencement“ und „arrangement“ in Verbindung stehen. Arrangements können aus verschiedenen Teilen aktiv handelnd zusammengesetzt werden, sie können für den einen passen, für andere Fehlzusammenstellungen darstellen, Missfallen hervorrufen, oder als perfekte Arrangements gelten.

Bild: stockata

Dieses Denken ist der Wissenschaft eher fremd, der Kunst oder Musik keineswegs. Wissenschaft in den Bereich der Kunst oder Philosophie zu setzen, gilt vielen als Rückschritt, wenngleich dies auch immer wieder Gegenstand der Diskussion über Methodenzwänge wird. Schauen wir auf die Wissenschaften, ihre Errungenschaften und den Zustand der Menschheit, zeigt sich ein komplexes Bild. Keineswegs sind Wissenschaftler*innen ausschließlich Hervorbringer*innen von hilfreichem und nutzbringendem Wissen für die Menschen, sie sind auch Erfinder*innen von Reduktionismus, Universalismus, Patriarchalismus und Inhumanität (Haraway 1988). Die Frage, die sich mit dem Denken der Assemblage öffnet, ist diese: hat das auch etwas mit den Methoden der Wissenschaften zu tun, bedarf es der Veränderungen, Ergänzungen, Verwerfungen, um neue Denkstrukturen zu entwickeln?

Laws Initiative einer „after method“-Diskussion verschiebt den Blick darauf, Methoden fluider, diverser, lockerer, ihre Inhalte als kontextualisiertes und limitiertes Wissen zu denken:

“My hope is that we can learn to live in a way that is less dependent on the automatic. To live more in and through slow method, or vulnerable method, or quiet method. Multiple method. Modest method. Uncertain method. Diverse method. Such are the senses of method that I hope to see grow in and beyond social science.”

Law 2004, 10

Methoden werden häufig als ein Zugang gelehrt, der die Realität „da draußen“ erfassen, abbilden, die Wahrheit der Realität widerspiegeln kann sowie die Wahrheit und Richtigkeit der Methode. Wissenschaftliche Methoden wurden unter bestimmten Bedingungen an Instituten und Universitäten erfunden, die durch patriarchalische Hierarchien geprägt waren und noch sind. Diese Bedingungen zeigen Forschung und ihre Methoden in einem Interessenkontext von Männlichkeit, Wirtschaft, Politik, unbewussten Handlungssträngen, Geldern, Karrieren, Politik, Gemeinwohl und anderen Motiven.

Die Fragen, die von Law, Haraway, Latour und anderen auf unterschiedliche Weise, in ähnlich dekonstruktiver Absicht gestellt werden, sind: wie haben die von Macht- und Möglichkeitsverhältnissen durchzogenen Strukturen die wissenschaftlichen Methoden und ihre Konstruktion und das Denken über Methode und Methodologie geprägt? Und was passiert mit Wissenschaft, Forschung und Methoden, wenn die Normierung durch diese Strukturen verlassen wird ? Welche Methoden treten dann in den Raum der Wissenschaften mit ein? Welches Wissen stellt sich her?

Der Vorwurf einer dann entstehenden Beliebigkeit oder Relativität resultiert möglicherweise aus dem Wunsch, an den bewährten Systemen nicht nur festzuhalten, sondern möglichst viele darauf zu verpflichten. Beliebigkeit ist keine Realität, sie ist selbst ein Konstrukt, alles was getan, gedacht wird, unterliegt Gründen, Hintergründen, Kontexten, Umgebungen, nichts ist beliebig, alles ist Realität. Und alles existiert in unendlich vielen Variationen, die weder eine einzelne Person noch eine Gruppe jemals überblicken, sondern nur ausschnitthaft erfassen, beschreiben kann.

Um eine Form der Erfassung zu ermöglichen, schlägt Law den Begriff der „method assemblage“ vor:

„So assemblage is a process of bundling, of assembling in which the elements put together are not fixed in shape, do not belong to a larger pre-given list but are constructed at least in part as they entangled together. This means that there can be no fixed formula or general rules for determining good and bad bundles, and that (what I will now call) `method assemblage´grows out of but also creates its hinterlands which shift in shape as well as being largely tacit, unclear and impure“

Law 2004, 42.

Die Assemblage provoziert, dass die Wissenschaftler*innen selbst zu „puzzle solver“ (Law 2004, 42) in diesen Strukturen werden. Was da gemacht wird, kann mit einem Begriff, den Law von Mol entnimmt, als „praxiography“ (Law 2004, 59) bezeichnet werden: die Art und Weise, Komplexität und Multiplizität von Objekten ohne Abschluss und ohne Abgeschlossenheit zu denken und wissenschaftliche Ergebnisse als Teilresultate, Teilverbindungen, nicht als Ganzes oder Wahrheit, sondern mit Leerstellen ausgestattet, zu betrachten (Law 2004, 69).

Was dabei im Hintergrund des Forschens und Schreibens abläuft, wird im Text präsent, kann nicht immer im Detail oder überhaupt extrahiert werden: Annahmen, Haltungen, Ziele, diverses Wissen, Erfahrungen, Geschichten, Spekulationen …

Literatur
Deleuze, Gilles/Guattari, Félix (2013): Mille Plateaux, Paris.

Haraway, Donna (1988): Situated Knowledges: The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective, in: Feminist Studies, Vol. 14, Nr. 3, 575-599.

Law, John (2004): After method. Mess in social science research, Abingdon.

Metzner, Andreas (2001): Wider den Methodenzwang.
Skizze einer Anarchistischen Erkenntnistheorie, in: Papcke, Sven/Oesterdieckhoff Georg W. (Hg.): Schlüsselwerke der Soziologie, Opladen, 152-154.

Phillips, John (2006): Agencement/Assemblage, in: Theory Culture Society 23, 107-109.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.