Resonanzen der Kinder- und Jugendpartizipation

Dieses Blog dokumentiert die Beforschung der Resultate und Effekte eines vorausgegangenen dreijährigen niederländisch-deutschen Interreg VA – Projektes „KRAKE (Krachtige Kernen) – Family Community“ zum Thema „Partizipation von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in kleinen Dörfern“.

Mit dieser Forschung werden die Perspektiven von pluralen Akteur*innen der Kinder- und Jugendpartizipation qualitativ-empirisch, diskursanalytisch und dekonstruktvistisch erarbeitet. Die Ergebnisse werden mit theoretischen Diskursen über Kinder- und Jugendpartizipation, nachhaltige Bildungsprozesse, soziale Orte in Beziehung gesetzt. Beabsichtigt ist, erstens zu erkunden, ob Nachhaltigkeit in partizipativen und demokratischen Bildungsprozessen eine Fiktion oder eine Realität ist und zweitens zu untersuchen, wie Partizipation von Kindern und Jugendlichen Selbstorganisation und Politik in demokratischen ländlichen Kontexten berührt oder verändert.

In diesem Forschungsprojekt wird zudem Forschung – präsentiert als Prozess in einem Scienceblog – in ihrem partizipativen und innovativen Potenzial praktiziert und reflektiert.
Die Texte dieses Blogs dokumentieren meine Arbeit als Professorin für Pädagogik im Forschungssemester an der Hochschule Rhein-Waal. Die Beiträge ermöglichen Studierenden, Wissenschaftler*innen aus der Kindheitspädagogik, der Sozialen Arbeit / Sozialpädagogik, den Bildungs-, Erziehungs- und Sozialwissenschaften sowie allen Interessierten am Thema “Kinder- und Jugendpartizipation” durch Kommentare Einfluss auf die Diskussion der Forschungsergebnisse zu nehmen.

Ethnographie: Ergebnisse C. Resonanzen

Die Beziehungen der Dorfbewohner*innen zu Kindern und Jugendlichen sind durch Resonanzen geprägt, zugleich fehlen diese Resonanzen auch. Sie können durch Partizipation hergestellt oder neu erfunden werden. Voraussetzung dafür ist die Bereitschaft, sich auf neue Erfahrungen einzulassen und die Dorfgemeinschaft ein Stück weit neu zu erfinden. Dies stößt auf Ängste, z.B. die Befürchtung, dass die bestehenden, als funktionierend empfundenen Strukturen dadurch durcheinander geraten und nicht mehr so bestehen bleiben. Tatsächlich sind solche Bedenken auch berechtigt. Der Prozess braucht der Vermittlung und der Reflexion.

Foto: H. Weinbach

Die Ergebnisse zum Thema „Resonanzverhältnisse“ werden in folgenden Kategorien ausgeführt:

C.1. Fremdheit – Vertrauen
C.2. Machtverhältnisse
C.3. Bildung
C.4. Storytelling
C.5. Engagement
C.6. Überraschung

C.1. Fremdheit und Vertrauen

Die Hälfte der wegen einer Zusammenarbeit angefragten 12 Dörfer hatte kein Interesse am Thema „Kinder- und Jugendpartizipation“. Notiert habe ich „Verwunderung über die Ablehnung“, die sich zwischen deutlicher Ablehnung und den Aussagen „keine Bedarfe zu haben“ oder „schon in vielen Projekten engagiert zu sein“ bewegt hat. Dabei gilt es zu bedenken, dass hier keine Umfragen in den Dörfern gemacht wurden, sondern einzelne, aktive Personen oder Personengruppen (Vereine) angesprochen worden sind. Eine Befragung von Kindern und Jugendlichen und Dorfbewohner*innen wäre der sinnvollere und interessantere Weg gewesen, diese Notiz habe ich gegen Ende der Projektzeit gemacht.

Eine Skepsis gegenüber Außeninterventionen zeigte sich zunächst auch in den Dörfern, die beteiligt waren. Dabei handelte es sich aber nicht um Ablehnung, sondern wie sich dann meistens herausgestellt hat, um „Nicht-Wissen“ zum Thema: „das Wort Kinderpartizipation habe ich hier kennen gelernt“. Das Wissen wurde im Prozess von selbst organisiertem Handeln bei Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen teilweise hergestellt. Durch Offenheit gegenüber Neuem und dem Erkennen einer Chance konnten Perspektiven und Wissen erweitert werden. Strukturen der Veränderung von außen anzuregen, ist eine schwierige Angelegenheit gewesen, denn letztlich sind wir immer Außenstehende geblieben. Wo sich Vertrauen durch Kommunikation und gemeinsames Handeln entwickelt hat, haben Außen – und Innenbeziehung eine Resonanz erzeugt, die in das Dorf hineinreicht und weiterreichende Konsequenzen hat. Schlüsselpersonen unter den Erwachsenen und Jugendlichen spielten dabei eine zentrale Rolle.

C.2. Machtverhältnisse

Die Dörfer sind auch nach sozialem Status, nach Geld, nach politischer Macht strukturiert.
Kinder und Jugendliche stehen in der Machthierarchie am Ende, ebenso wie Menschen mit Fluchthintergrund. Erwachsene exerzieren ihre Macht durch Aussagen und Rhetorik: „da muss man aufpassen, dass die Jugend dann nicht alles kaputt macht“, „wir müssen an alle im Dorf denken“ und durch ihre Möglichkeit, politische Entscheidungen zu treffen. Dies erfahren die Kinder und Jugendlichen auch, beobachten es und reproduzieren es zum Teil auch selbst, zum Beispiel in Vorurteilen gegenüber Kindern: „ dann machen die alles kaputt“. Dennoch sorgen sich Jugendliche mehr um die Kinder im Dorf als die Erwachsenen, sie kennen sich untereinander, die eigene Kindheit liegt noch nicht so lange zurück. Jugendliche sind Schlüsselfiguren, wenn es um die Partizipation von Kindern geht. Macht ist kein explizites Thema in den Gruppen, kein Gegenstand von Reflexionen. Es sind auf jeden Fall die Dorfbewohner*innen, die die Politik zum Thema “Kinder- und Jugendpartizipation adressieren, nicht die politischen Repräsentant*innen. Parteiinteressen überlagern das kommunale Interesse und stören häufig Resonanzmöglichkeiten, weil es nicht mehr um die Sache selbst geht, sondern die eigenen Interessen der Parteien und deren Konkurrenzen untereinander.

C.3. Bildung

Wenn alle Kinder erreicht werden sollen, sind Institutionen hilfreich. Denn hier befinden sich tatsächlich ALLE Kinder. Aber auch Kinder in Institutionen haben unterschiedliche Interessen und möchten sich nicht an allem beteiligen. Die offenen Kinder- und Jugendtreffs sind ein interessanter Ort, an dem Partizipation von Kindern und Jugendlichen bereits praktiziert wird, wenn auch nicht institutionalisiert ist.: „Partizipation ist für uns selbstverständlich“. Kitas sind mit dem Thema „Partizipaiton“ viel mehr vertraut als Schulen. Zum Teil haben sie Konzepte, sind interessiert am Thema. Der offene Ganztag bietet ebenfalls geeignete Möglichkeiten Neues auszuprobieren: „Wir freuen uns immer über Anstöße von außen“. Freie Organisationsformen von Kindern und Jugendlichen begegnen mir nicht, um diese zu erkunden, wäre eine kontinuierliche ethnographische Präsenz vor Ort notwendig. Kinder sind über die Bildungsinstitutionen und die Vereine organisiert und Bildungsprozesse zum Thema „Partizipation“ finden vorrangig hier statt. Die Diskrepanz von Bildungsprozessen zum Thema „Partizipation“ wird sichtbar: es gibt keine adressierten Angebote, weder im realen Setting noch über Onlineangebote transportiert. Auf den Dörfern könnte sehr viel mehr an Bildungsangeboten zu Partizipation installiert sein. Bildung braucht Begegnung, Resonanz muss im Dialog hergestellt werden. Orte dafür sind in den Dörfern vorhanden, sie müssen nur belebt werden.

C.4. Storytelling

Die Dörfer sind voller Geschichten über Spielräume, Abenteuer, Feste, Andeutungen über die Vergangenheit, Konflikte, Beziehungen. Die Kinder und Jugendlichen erzählen auch solche Geschichten. Dieses Potenzial von Storytelling bleibt ohne Resonanzräume: wie kann das genutzt im kulturellen Leben der Dörfer und in der Forschung in Zukunft genutzt werden?

C.5. Engagement

Der Wunsch nach Engagement bei den Kindern und Jugendlichen ist bemerkenswert hoch, er steht in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Möglichkeiten in den Dörfern. Offenbar werden die Kinder mit einem Gemeinschaftsgedanken sozialisiert; ein großes Potenzial für demokratisches konstruktives Handeln, das im Dorf oft ohne Resonanz bleibt. Die Selbstorganisation im Dorf wird begrenzt durch Verwaltung, Bürokratie und Politik: hier zeigen sich Widersprüche im demokratischen System, die zu bearbeiten sind. Wie lähmt der Staat die Demokratie und schadet ihr dadurch? Am Beispiel der Kinder- und Jugendpartizipation lassen sich diese Versäumnisse sehr klar erkennen.Wie leicht hingegen Dinge durch das Engagement in den Dörfern umzusetzen sind, wie etwas schnell zu beschaffen und neue Strukturen herzustellen sind, schnell Gespräche zu führen sind, dieses Tempo steht einer langsamen (Über-)Bürokratie diametral gegenüber.

C.6. Überraschung

„Partizipation höre ich zum ersten Mal“, wie neu das Thema „Kinder- und Jugendpartizipation für die Dörfer tatsächlich ist, überrascht mich kontinuierlich, “die demokratischen sollten viel weiter entwickelt sein.” Darauf war ich nicht in diesem Maße vorbereitet.
Auch das Grenzleben und die Bedeutung überraschen mich, die Leichtigkeit, mit der das Leben zwischen den Ländern gelebt wird und noch auf Potenziale in der Zukunft verweist.
Kultur, Kunst, Modernität auf den Dörfern stehen neben Tradition und gehen ineinander gut über, bremsen sich, wo Räume nicht geöffnet werden. Die Öffnung von Resonanzräumen, die Öffnung gegenüber Neuem in ihren Effekten ist bemerkenswert, berührend, motivierend.
Es passiert kulturell so viel mehr in den Dörfern als bekannt ist, ist das so gewollt? Auf jeden Fall gibt es bemerkenswerte Räume für Ausflüge, Tourismus, kulturelle Aktivitäten. Diese sind für die Kinder und Jugendlichen nicht ausreichend, aber auch sie spüren ein Teil der Zufriedenheit.

Vom Ende und Anfang: ein kurzes Resümee des Forschungssemesters

Foto: H.Weinbach

Das letzte Interview im Forschungssemester wurde am 28.9.2019 geführt. Alle Interviews, die mit Kindern, Jugendlichen, Freiwilligen sowie Projektmitarbeiter*innen geführt wurden, sind einer vorläufigen Auswertung unterzogen, erste Ergebnisse in einem Vortrag der Mittwochsakademie der Hochschule Rhein-Waal vorgestellt. Details der Ergebnisse sowie Methodenreflexionen werden im Blog noch in den nächsten Semesterwochen publiziert.

Damit ist das Forschungssemester abgeschlossen und die veränderte Zeitstruktur durch Semesterbeginn und 18 SWS, zusätzliche Vorträge und die Übernahme der Studiengangsleitung wirkt sich unmittelbar auf die Blogaktivitäten aus. Da hilft das Vorratsbloggen nicht mehr so viel weiter, wenn selbst die Zeit zum Redigieren fehlt.

Die Ziele meines Forschungssemesters habe ich weitestgehend erreicht. Von der Interpretation der Bildmaterialien habe ich Abstand genommen, nicht aus Zeit-, sondern aus inhaltlichen Gründen, da das spekulative Moment darin mir zu groß erscheint und ein kommunikativer Einsatz im Sinne des Forschungsansatzes „Fotowissenschaft“ nicht mehr möglich ist, sondern von vorne herein geplant hätte werden müssen.

Kommentare zum Blog habe ich vorrangig mündlich erhalten, und es ist bemerkenswert, wie die das klassische Gespräch in diesem Fall offenbar dem Kommentar online vorgezogen wurde. Die Inhalte seien zu komplex, als dass sie simpel kommentiert werden könnten. Bedeutet dies, dass mit der Komplexität von Inhalten die Kommentaraktivitäten im Netz sinken? Hierzu würde ich gerne mehr erfahren. Zudem bin ich gebeten worden, die Ergebnisse des Forschungssemesters in einem kurzen Artikel zusammen zu fassen. Ich denke darüber nach, in welcher Form ich das tun werde und wie ich diesem Anliegen gerecht werden möchte, da der Gedanke dieses Forschung-Bloggens diesem Anliegen zunächst widerspricht. Jedenfalls war die Intention eine andere.

Diese Forschung nimmt ihr Ende im Laufe des Wintersemesters, eine Lehrveranstaltung in Form eines Praxisprojektes zum Thema „Partizipation von Kindern und Jugendlichen auf Dörfern” hat begonnen. Die Studierenden sind bereits in neuen und bekannten Dörfern engagiert, und ich bin auf die Ergebnisse und Reflexionen äußerst gespannt. Diese werden hier in Gastbeiträgen veröffentlicht werden.

Resonanzen der gesamten Arbeit zu diesem Thema sind also weiterhin zu vernehmen und führen zu neuen Dimensionen.
Möglicherweise wird dieses Blog eine langfristige Fortführung des Themas oder eine Transformation erfahren oder am Ende geschlossen werden und Neuem Raum geben.

Ethnographie: Ergebnisse B. Partizipation

Partizipation ist sowohl für die Erwachsenen und die Kinder/Jugendlichen in den Dörfern bemerkenswert neu. Im Projekt haben wir unterschätzt, wie innovativ dieses Thema tatsächlich ist. Die neuen Erfahrungen werden von den Kindern mit Begeisterung angenommen, insbesondere Vorschul-, Grundschulkinder und Jugendliche sehen die langfristigen Potenziale. Die Kinder unter fünf Jahren in den Kindertagesstätten genießen die jeweils aktuelle Erfahrung der Beteiligung im Moment, nicht immer haben sie Lust auf die Workshops. Sie sind freiwillig. Das gilt auch für Schulkinder und Jugendliche. Die Freiwilligkeit zeigt, dass auch Kinder und Jugendliche nicht an allem und immer interessiert sind und nicht sein müssen.

Foto: H. Weinbach

Partizipation ist sowohl für Kinder/Jugendliche als auch die Erwachsenen ein weitgehend unbekanntes Feld, immer wieder bin ich überrascht, wie unvertraut und neu das Thema für alle ist. Am ehesten bekannt ist Partizipation in Kitas und Schulen, zumindest haben sie schon davon gehört oder sogar Konzepte entwickelt, um diese in der Institution umzusetzen. Die Kitas haben deutlich das meiste Wissen zum Thema, mehr noch als die offene Kinder- und Jugendarbeit, die das eher wie selbstverständlich sieht, aber keine verankerten Konzepte oder mehr dazu hat. Den hohen Fortbildungsbedarf zum Thema „Partizipation“ auf allen Ebenen im Dorf, für alle Personen im Dorf, habe ich unterschätzt, den Menschen und der Gesellschaft mehr zugetraut. Ich hatte wohl in einer Demokratie erwartet, dass für die Entwicklung der Demokratie mehr passiert. Hier tauchen auch die Gedanken und Gefühle auf, „hier ist wohl ganz viel verpasst worden“, „wenn das auf alle Sozialräume zutrifft, sind manche antidemokratischen Entwicklungen partiell dadurch zu erklären“. Kinder- und Jugendpartizipation kann Demokratie anders stärken, insbesondere weil sie sich mit Bildung verknüpfen muss, wenn sie nachhaltig sein will.
Aus den ethnographischen Notizen wurden folgende Themen zum Aspekt „Partizipation“ extrahiert:

B.1. Rollenverhältnisse

B.2. Erwachsenenvordergrund

B.3. Freiwilligengruppen

B.4. Parlamentarische Demokratie

B.5. Konsens und Konflikt

B.6. Wissenskulturen

Ausführliche Beschreibung

B.1. Rollenverhältnisse

Die Erwachsenen im Dorf treten in ihren Rollen als Eltern, Freiwillige, Politiker*innen, Pädagog*innen, Vereinsmitglieder deutlich hervor. Männer nehmen eher politische Rollen ein, Frauen hingegen, die Aufgaben in Schule und Kindertagesstätte. Wenn das Väter machen, sind sie auch sonst sehr aktiv. Den Projektmitarbeiter*innen begegnen diese Rollen, die Menschen agieren in ihren Rollen, füllen diese aus. Es scheint wenig Abweichung von den Rollen zu geben, also eine hohe Rollenidentifikation.

Die Rollen der Jugendlichen sind eher diffus, sie stehen im Dorf zwischen den Gefügen, sie treten nicht als Tochter oder Sohn in Erscheinung, sondern als eigenständig Agierende, im Austausch mit den Erwachsenen, aber auch autonom, Distanz haltend. Sie nehmen an den Festen, Aktivitäten von Erwachsenen teil, machen aber auch darin ihre eigene Sache. Als freiwillige Engagierte wollen sie offenbar auch ihr „eigenes Ding machen“. Sie sind aber auch städtisch verbunden, weil sie dort zur Schule gehen, Freizeiteinrichtungen aufsuchen, Freund*innen haben, auch hier sind sie in einer Zwischenposition.

Die Kinder erscheinen als Töchter, Söhne in ihren Rollen und als „Kindergartenkinder“, „Vorschulkinder“ und „Schulkinder“, sie bezeichnen sich auch selbst so, werden so bezeichnet. Zudem treten sie in der Rolle der Freund*innen, Freunde auf und in ihren Spielrollen, sie gehen in Rollen hinein, um diese auszuprobieren.

B.2. Erwachsenenvordergrund

Die Erwachsenen bestimmen faktisch überall, außer in den selbst organisierten Räumen von Kindern und Jugendlichen. Ohne die Erwachsenen läuft nichts, sie wollen auch sehr stark bestimmen. Wo sich dies verändert, also die Bereitschaft entsteht, mehr in den Hintergrund zu treten, zuzuhören, zuzulassen, ändern sich die Dynamiken, die Resonanzen und das, was dann an und in Projekten geschieht. Die Zurücknahme und die Öffnung hin zu anderen Perspektiven sind offenbar die große Herausforderung. Parteipolitiker*innen ebenso wie traditionelle Vereine tun sich damit teilweise sehr schwer. Sie wollen ihre Strukturen nicht in Frage stellen lassen. Neu organisierte Freiwilligengruppen sind flexibler, offener, Dynamiken eher möglich.

B.3. Parlamentarische Demokratie

Nahezu alle Projekte müssen sich irgendwann mit Anträgen, Planung, Verwaltung, Politik auseinandersetzen, die Kinder sind hier nicht involviert, Jugendliche teilweise, aber es gibt keine Struktur dafür. Die Parlamentarische Demokratie ist eher starr, erstarrt, wenn es um Partizipation von Kindern und Jugendlichen geht, keineswegs erscheint Begeisterung auf, vielleicht Interesse, aber viele Dörfer haben auch einfach abgelehnt, manche haben sich ein wenig darauf, andere haben sich vollständig auf das Abenteuer eingelassen, bei letzteren haben sich dann enorme Dynamiken gezeigt, bei den anderen bleiben die bisherigen Strukturen eher erhalten oder bewegen sich sehr langsam.

Die Sozialisation von Kindern und Jugendlichen zum Thema Demokratie findet am ehesten in den Kitas statt, aber auch nur im Binnenraum, es gibt fast keine Vernetzung mit der Politik außen. Workshops, Initiativen, die von der Politik ausgehen und sich an Kinder und Jugendliche richten, sind eher die Ausnahme, im Projekt wurden sie von außen von uns angestoßen.

B.4. Freiwilligengruppen

In den Freiwilligengruppen sind auffällig viele so genannte Zugezogene aktiv, tendenziell mehr Männer, gemessen am Bevölkerungsanteil in den Dörfern auffällig viele Personen mit niederländischem Hintergrund, insbesondere Väter. Es gibt Ansätze von Organistionskulturen von Freiwilligen, neu gegründete Vereine. Häufig gibt es keine Organisationsstruktur, sie entsteht am Projekt entlang. Wo Organisationsformen von Freiwilligen entstehen, passiert sogleich eine hohe Vernetzung, ein starkes Interesse an Informationen und ein besonderes Engagement für die spezielle Sache, Begeisterung, Veränderungsinteresse. Mit diesem Blick werden andere Dorfbewohner*innen eher nach Aktiven/am Dorfgeschehen interessierten Personen versus inaktiven Personen betrachtet. Die Offenheit für Kinder und Jugendliche durch konkrete Projektarbeit potenziert sich in aktiven Freiwilligengruppen dynamisch und die Bildungsbereitschaft zum Thema sowie Nachhaltigkeitsgedanken tauchen dann auf.

Jugendliche sind selbst organisiert, habe ihre eigenen Strukturen, in Vereinen oder innerhalb größerer Organisationen. Es gibt wenig Selbstorganisation ohne strukturelle Anbindungen. Die aktiven Jugendlichen sind durch die Dorfstruktur automatisch gut vernetzt und verfügen über Wissen, was im Dorf passiert.

Kinder habe ich als wenig selbst organisiert wahr genommen, stattdessen vorrangig institutionell und an Erwachsenenaktivitäten gebunden.

B.5. Konsens und Konflikt

Kinder und Jugendliche haben ihre ganz eigenen Vorstellungen, Ideen. Erwachsene haben immer wieder massive Vorurteile gegen Partizipation von Kinder und Jugendlichen, „dann wollen die alles Mögliche, was sowieso nicht geht“. Die Vorurteile lösen sich nur in der Begegnung, im Dialog auf. Aber selbst hier kostet es Anstrengung, davon loszulassen. Teilweise werden diese Vorurteile sogar schon von Jugendlichen gegenüber Kindern übernommen „die machen dann doch nur alles dreckig.“ Die Kommunikation und Aufgabenteilungen in Freiwilligengruppen ist eine ständiges Thema und Konfliktpotenzial. Whatapp, Facebook spielen eine große Rolle, führen auch zu Missverständnissen, sind aber für eine effiziente Vernetzung sehr hilfreich und geschätzt. Klare Festlegungen von Aufgaben sind hilfreich, der Einsatz des Potenzials der Freiwilligen und der Kinder kann in kurzer Zeit viel bewegen und Projekte können schnell und pragmatisch umgesetzt werden. Wenn Kinder einbezogen sind, erkennen sie schnell das Potenzial im Dorf wie zum Beispiel dass sie Geld sammeln können, Personen für Unterstützung ansprechen können und dass das aufgrund der gegenseitigen Vertrautheit im Dorf funktioniert.

B.6. Wissenskulturen

Alle Dorfbewohner*innen haben viel und unterschiedliches Wissen, sie haben auch viele Geschichten zu erzählen, das trifft auf Kinder und ältere Menschen zu. Es gibt Wissensbedarfe, Lernbereitschaften, wie zum Beispiel Partizipation als Wissensbedarf. Die Dörfer scheinen tatsächlich etwas abgehängt von Städten, wenn es um bestimmte Diskussionsstränge geht. Mehr Wissen im Dorf austauschen, wäre eine Herausforderung. Die Kinderuni in einem Dorf hat dies gezeigt.

B.6. Grenze und Austausch

Maximale Offenheit bei allen gegenüber niederländischen Personen ist die vollkommene Regel. Die Grenzregion wird als Potenzial gesehen, ältere Generationen stecken voller Geschichten zu diesem Thema. Niederländische Freiwillige, die in den deutschen Dörfer wohnen, sind gemäß ihrer geringenen Bewohner*innnezahl sehr präsent; Kindergruppen sind ebenfalls gemischt, Wanderungsbewegungen zwischen den Niederlanden und Deutschland sind absoluter Alltag, sowohl hinsichtlich Arbeit als auch Freizeit. Die Grenznähe erscheint als Ressource, als Vorteil für die Region. Für Bildungsprozesse scheint das nicht ausgeschöpft, dies zeigt sich insbesondere in den von uns organisierten Begegnungen zwischen Freiwilligengruppen.