Resonanzen der Kinder- und Jugendpartizipation

Dieses Blog dokumentiert die Beforschung der Resultate und Effekte eines vorausgegangenen dreijährigen niederländisch-deutschen Interreg VA – Projektes „KRAKE (Krachtige Kernen) – Family Community“ zum Thema „Partizipation von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in kleinen Dörfern“.

Mit dieser Forschung werden die Perspektiven von pluralen Akteur*innen der Kinder- und Jugendpartizipation qualitativ-empirisch, diskursanalytisch und dekonstruktvistisch erarbeitet. Die Ergebnisse werden mit theoretischen Diskursen über Kinder- und Jugendpartizipation, nachhaltige Bildungsprozesse, soziale Orte in Beziehung gesetzt. Beabsichtigt ist, erstens zu erkunden, ob Nachhaltigkeit in partizipativen und demokratischen Bildungsprozessen eine Fiktion oder eine Realität ist und zweitens zu untersuchen, wie Partizipation von Kindern und Jugendlichen Selbstorganisation und Politik in demokratischen ländlichen Kontexten berührt oder verändert.

In diesem Forschungsprojekt wird zudem Forschung – präsentiert als Prozess in einem Scienceblog – in ihrem partizipativen und innovativen Potenzial praktiziert und reflektiert.
Die Texte dieses Blogs dokumentieren meine Arbeit als Professorin für Pädagogik im Forschungssemester an der Hochschule Rhein-Waal. Die Beiträge ermöglichen Studierenden, Wissenschaftler*innen aus der Kindheitspädagogik, der Sozialen Arbeit / Sozialpädagogik, den Bildungs-, Erziehungs- und Sozialwissenschaften sowie allen Interessierten am Thema “Kinder- und Jugendpartizipation” durch Kommentare Einfluss auf die Diskussion der Forschungsergebnisse zu nehmen.

Der Adultismus der Gegenwart: Haltet Abstand!

Adultismus ist eine in Gesellschaften weltweit ebenso tief verankerte stereotype, gewaltförmige Struktur im Denken und Handeln wie beispielsweise Sexismus, Rassismus oder Antisemitismus. Allerdings ist Adultismus politisch weit weniger im Gespräch, viel mehr unangefochten und die Kinder und Jugendlichen, die sich dagegen zur Wehr setzen, werden oft allein gelassen.

Adultismus bedeutet, Kinder und Jugendliche nicht ernst zu nehmen, sie physisch und/oder psychisch zu degradieren, zu stigmatisieren und ihnen Gewalt anzutun. Dies geschieht täglich in Familien, in Institutionen wie Schule, Kindergarten, Heimen, auf politischer Ebene, auf kultureller Ebene, offen und subtil. Mit intersektionalem Adultismus ist gemeint, wenn Kinder und Jugendliche als Kinder und Jugendliche und zugleich damit verwoben als Angehörige anderer sozialer Gruppen diskriminiert werden, beispielsweise als Kind, Jugendlicher und als Kind, Jugendliche mit Autismusidentität. Diskriminierungen in dieser Überschneidung verstärken sich gegenseitig und verstärken die Effekte, die Diskriminierungen auf Menschen haben.

Dies ist von den Erwachsenen, die diskriminierend agieren, auch so gewollt, ebenso wie das Exerzieren von Macht der Erwachsenen gegenüber Kindern als kulturell gewollt erscheint, auch wenn es gegen Menschenrechts-, Kinderrechtekonventionen und nationale Gesetzgebungen verstößt.
Diese Erfahrung macht soeben Greta Thunberg wie gleichzeitig täglich zahllose andere Kinder und Jugendlichen überall auf der Welt. Greta Thunbergs Erfahrung ist nur sehr viel sichtbarer und hierdurch wird das ganze Thema bewusster.

In einem Twitterbeitrag vom 2.8.2019 wehrt sich Greta Thunberg gegen diesen Adultismus, indem sie diesen zeigt und sogleich strikt zurückweist:

„I am indeed ”deeply disturbed” about the fact that these hate and conspiracy campaigns are allowed to go on and on and on just because we children communicate and act on the science. Where are the adults?“

Greta Thunberg zeigt in ihrem Beitrag ihre intellektuelle und soziale Kompetenz gegenüber denjenigen, die hier angesprochen werden: Personen, die Klimawandelskeptiker*innen sind, dies aber in einer Weise, artikulieren, dass Sie damit Hass auf Gruppen verbinden und erzeugen wollen, also eine sachliche und respektvolle Auseinandersetzung nicht mehr praktizieren. Greta Thunberg wehrt sich hier gegen gewaltförmige Praxen der Herabsetzung von Kindern und Jugendlichen, die sich sachlich, engagiert, respektvoll, auf dem Wertessystem von Humanität und Menschenrechte verhalten und durch keine noch so diskriminierenden Angriffe von Erwachsenen in ihrer Humanität irritieren lassen. Damit haben sie erkannt, dass es eines neuen globalen Wertesystems der Humanität bedarf, wenn Veränderung möglich werden soll.

Anlass für Greta Thunbergs Zurückweisung ist der Artikel eines australischen Klimawandelskeptikers. In dessen Artikel werden adultistische Stereotype aufgerufen, es gibt keine sachliche oder respektvolle Auseinandersetzung mit den Themen Greta Thunbergs oder der Fridays for Future – Bewegung: I have never seen a girl so young and with so many mental disorders treated by so many adults as a guru.”

Sie wird zum einen als Mädchen, als Kind, als Person mit vielen Beeinträchtigungen gelabelt und als Opfer von Erwachsenen, die sie zu etwas machen, was sie mit der Bezeichnung “Guru” wiederum als eine Art Täterin dastehen lässt. Tatsächlich sind es Erwachsene – auch solche, die die Aktionen, der Fridays for Future-Bewegung unterstützen -, die, ebenfalls mit einer Form von Adultismus, Kinder und Jugendliche mythisch besetzen und sie als „Weltretter“ deklarieren und ansprechen.

Weder Greta Thunberg noch die Fridays for Future-Bewegung verwenden Bezeichnungen wie diese oder ähnliche zur Selbstbeschreibung, ebenso wenig sehen sie sich in einer solchen ihnen zugeschriebenen Rolle. Im Gegenteil, deren Ansatz ist so pragmatisch und wissenschaftlich wie Politik nur sein kann.

Der Adultismus hingegen zielt auf Degradierung von Personen und der Jugendbewegung und über diese Degradierung sollen die Inhalte diskrediert werden. Dadurch wird die sachliche Auseinandersetzung umgangen, es wird versucht die Argumente zu entkräften, indem die Person als nicht zurechnungsfähig gezeichnet wird.

Um diese auf Adultismus gründende Strategie zu beobachten, müssen wir nicht nach Australien schauen, es handelt sich um ein globales Phänomen, dessen wissenschaftliche Analysen noch ausstehen. Im deutschen Kontext ist es ebenfalls Strategie, Kinder und Jugendliche, die an gesellschaftlichen Fragen auf ihre eigene Weise partizipieren möchten, mit Herabsetzung zu begegnen, ich habe darüber hier bereits geschrieben.

Im Juni-Heft „Compact Spezial“ (2019) wird die Diskreditierungsstruktur, wie sie von Greta Thunberg zurückgewiesen wird, zu einer Art Leitmotiv. Hier ist die Rede von „Zahnspangenjugend“, „Psychose und Klimakampf“, den Jugendlichen wird unterstellt, dass hinter ihnen „Drahtzieher“ stehen, „millionenstarke Förderer“. Greta Thunberg wird als „kindlich“ beschrieben, was die Stilisierung als das „heilige Kind“ ermögliche; Luisa Neubauer wird als „deutsche Kriegerin und Amazone“ bezeichnet.

Adultismus, Sexismus sowie Ableismus greifen in diesen Argumentationen gezielt ineinander, haben jedoch das gemeinsame Ziel: Diskreditierung der Person mit dem Ziel, darüber die Anliegen zu entkräften. Mit gut recherchiertem Journalismus haben all diese Artikel noch wenig zu tun. An Journalismus wird der Anspruch gestellt, zu informieren, und dies auf sachliche Weise, auf dem Boden der Grundgesetze und der Menschenrechte, und nicht auf dem Boden von Hassgefühlen und der Verbreitung von Hass und Ideologie. Denn dies ist genau das, was aus diesen Artikeln spricht: Hass auf Kinder und Jugendliche und deren politische, kulturelle und individuelle Ausdrucksformen.

Dies muss entschieden zurückgewiesen werden und zwar in einem Modus, der selbst nicht Hass erfüllt ist oder diesen Akteur*innen zu viel Aufmerksamkeit gibt. Greta Thunberg zeigt, wie das geht: Wahrnehmen und Sichtbarmachung der Diskriminierung, striktes Zurückweisen und sodann zur eigenen Tagungsordnung übergehen. Mit diesem Kommunikationsmodus wird eine klare Position bezogen, ohne sich mit den negativen und gewaltförmigen Kommunikationsformen zu verstricken.

Greta Thunberg fragt, wo die Erwachsenen sind, die diese hasserfüllten Diskriminierungen zurückweisen, berechtigterweise, denn es bedarf einer kulturellen Evolution, in der Erwachsene ihr Denken und Handeln im Umgang mit Kindern und Jugendlichen verändern. Warum ihnen das so schwerfällt? Weil sie es nicht gelernt haben und einige Nachreifungsprozesse stattfinden müssen. Hierfür ist es hilfreich, Kindern und Jugendlichen zuzuhören und konstruktive und resonante Dialoge ihre Wirkung entfalten zu lassen.

Assemblage

Foto: H. Weinbach

Über den Begriff „assemblage“ gibt es mit Bezug auf seine philosophischen Urheber Deleuze und Guattari (2013) und den französischen Text “Mille Plateaux” Diskussionen, die sich auf die Übersetzung und Verwendung des Begriffs beziehen (Phillips 2006). Wenn es um Übersetzungs- und Interpretationsfragen geht, könnten die Ideen der Urheber des “assemblage”- Begriffs angewendet werden: keine Wahrheit über Texte herstellen, lediglich sich multiplizierende Interpretationsvarianten, die ihrerseits kontextuell gebunden sind.

Somit wird jeder Diskurs über philosophische Begriffe von Philosoph*innen, auch der Diskurs über die Angemessenheit von Übersetzungen, zu einer Stimme in der Auseinandersetzung über die jeweiligenThemen, die angesprochen sind. Jede Stimme erzeugt Wissen, dass kontextuell für eine Person von Bedeutung ist, für eine andere Person nicht.

Phillips (2006) weist darauf hin, dass mit dem Begriff der „assemblage“ auch „agencement“ und „arrangement“ in Verbindung stehen. Arrangements können aus verschiedenen Teilen aktiv handelnd zusammengesetzt werden, sie können für den einen passen, für andere Fehlzusammenstellungen darstellen, Missfallen hervorrufen, oder als perfekte Arrangements gelten.

Bild: stockata

Dieses Denken ist der Wissenschaft eher fremd, der Kunst oder Musik keineswegs. Wissenschaft in den Bereich der Kunst oder Philosophie zu setzen, gilt vielen als Rückschritt, wenngleich dies auch immer wieder Gegenstand der Diskussion über Methodenzwänge wird. Schauen wir auf die Wissenschaften, ihre Errungenschaften und den Zustand der Menschheit, zeigt sich ein komplexes Bild. Keineswegs sind Wissenschaftler*innen ausschließlich Hervorbringer*innen von hilfreichem und nutzbringendem Wissen für die Menschen, sie sind auch Erfinder*innen von Reduktionismus, Universalismus, Patriarchalismus und Inhumanität (Haraway 1988). Die Frage, die sich mit dem Denken der Assemblage öffnet, ist diese: hat das auch etwas mit den Methoden der Wissenschaften zu tun, bedarf es der Veränderungen, Ergänzungen, Verwerfungen, um neue Denkstrukturen zu entwickeln?

Laws Initiative einer „after method“-Diskussion verschiebt den Blick darauf, Methoden fluider, diverser, lockerer, ihre Inhalte als kontextualisiertes und limitiertes Wissen zu denken:

“My hope is that we can learn to live in a way that is less dependent on the automatic. To live more in and through slow method, or vulnerable method, or quiet method. Multiple method. Modest method. Uncertain method. Diverse method. Such are the senses of method that I hope to see grow in and beyond social science.”

Law 2004, 10

Methoden werden häufig als ein Zugang gelehrt, der die Realität „da draußen“ erfassen, abbilden, die Wahrheit der Realität widerspiegeln kann sowie die Wahrheit und Richtigkeit der Methode. Wissenschaftliche Methoden wurden unter bestimmten Bedingungen an Instituten und Universitäten erfunden, die durch patriarchalische Hierarchien geprägt waren und noch sind. Diese Bedingungen zeigen Forschung und ihre Methoden in einem Interessenkontext von Männlichkeit, Wirtschaft, Politik, unbewussten Handlungssträngen, Geldern, Karrieren, Politik, Gemeinwohl und anderen Motiven.

Die Fragen, die von Law, Haraway, Latour und anderen auf unterschiedliche Weise, in ähnlich dekonstruktiver Absicht gestellt werden, sind: wie haben die von Macht- und Möglichkeitsverhältnissen durchzogenen Strukturen die wissenschaftlichen Methoden und ihre Konstruktion und das Denken über Methode und Methodologie geprägt? Und was passiert mit Wissenschaft, Forschung und Methoden, wenn die Normierung durch diese Strukturen verlassen wird ? Welche Methoden treten dann in den Raum der Wissenschaften mit ein? Welches Wissen stellt sich her?

Der Vorwurf einer dann entstehenden Beliebigkeit oder Relativität resultiert möglicherweise aus dem Wunsch, an den bewährten Systemen nicht nur festzuhalten, sondern möglichst viele darauf zu verpflichten. Beliebigkeit ist keine Realität, sie ist selbst ein Konstrukt, alles was getan, gedacht wird, unterliegt Gründen, Hintergründen, Kontexten, Umgebungen, nichts ist beliebig, alles ist Realität. Und alles existiert in unendlich vielen Variationen, die weder eine einzelne Person noch eine Gruppe jemals überblicken, sondern nur ausschnitthaft erfassen, beschreiben kann.

Um eine Form der Erfassung zu ermöglichen, schlägt Law den Begriff der „method assemblage“ vor:

„So assemblage is a process of bundling, of assembling in which the elements put together are not fixed in shape, do not belong to a larger pre-given list but are constructed at least in part as they entangled together. This means that there can be no fixed formula or general rules for determining good and bad bundles, and that (what I will now call) `method assemblage´grows out of but also creates its hinterlands which shift in shape as well as being largely tacit, unclear and impure“

Law 2004, 42.

Die Assemblage provoziert, dass die Wissenschaftler*innen selbst zu „puzzle solver“ (Law 2004, 42) in diesen Strukturen werden. Was da gemacht wird, kann mit einem Begriff, den Law von Mol entnimmt, als „praxiography“ (Law 2004, 59) bezeichnet werden: die Art und Weise, Komplexität und Multiplizität von Objekten ohne Abschluss und ohne Abgeschlossenheit zu denken und wissenschaftliche Ergebnisse als Teilresultate, Teilverbindungen, nicht als Ganzes oder Wahrheit, sondern mit Leerstellen ausgestattet, zu betrachten (Law 2004, 69).

Was dabei im Hintergrund des Forschens und Schreibens abläuft, wird im Text präsent, kann nicht immer im Detail oder überhaupt extrahiert werden: Annahmen, Haltungen, Ziele, diverses Wissen, Erfahrungen, Geschichten, Spekulationen …

Literatur
Deleuze, Gilles/Guattari, Félix (2013): Mille Plateaux, Paris.

Haraway, Donna (1988): Situated Knowledges: The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective, in: Feminist Studies, Vol. 14, Nr. 3, 575-599.

Law, John (2004): After method. Mess in social science research, Abingdon.

Metzner, Andreas (2001): Wider den Methodenzwang.
Skizze einer Anarchistischen Erkenntnistheorie, in: Papcke, Sven/Oesterdieckhoff Georg W. (Hg.): Schlüsselwerke der Soziologie, Opladen, 152-154.

Phillips, John (2006): Agencement/Assemblage, in: Theory Culture Society 23, 107-109.

Sozialraum Dorf: Ü-18-Sichtweisen

Das Krakeprojekt ist mit Beginn von der Annahme ausgegangen, dass Dörfer strukturelle Probleme haben, die sich mit den Stichworten demographischer Wandel, Abwanderung, mangelnde Attraktivität der Dörfer beschreiben ließen. Ebenfalls wird in den Medien häufig dieser Eindruck von ländlichen Regionen erzeugt. Seit ca. zehn bis 15 Jahren ist der Sozialraum Dorf von der Politik mit einer gewissen Dringlichkeit entdeckt worden, die zahlreichen Programme, die seitdem aufgelegt wurden, sind auch eine Folge der internationalen und nationalen Nachhaltigkeitsstrategien. In diesen kommt ländlichen Räumen eine neue Aufmerksamkeit zu.

Studien

In der Längsschnittuntersuchung des Thünen-Instituts, die einzige dieser Art in Deutschland, werden als neue zentrale Diagnose die Mobilitäts- und Wanderungsbewegungen in Dörfern in den Mittelpunkt gerückt (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015). Damit lassen sich sowohl Differenzen zwischen den Dörfern und zwischen Regionen als auch Binnenverhältnisse im Sozialraum Dorf anders erklären.

Aus der Perspektive von Stadtbewohner*innen werden Landverhältnisse nach wie vor idealisiert und mit besseren Lebensverhältnissen assoziiert. Aus der Perspektive von Landbewohner*innen und Landskeptiker*innen wird gesehen, dass ländliche Verhältnisse wenig Freizeitmöglichkeiten und kulturelle Angebote zur Verfügung stellen und Beschäftigungs- und Arbeitsmöglichkeiten fehlen, so dass die Dorfbewohner*innen auf städtische Räume verwiesen sind. Bezogen auf beide Aspekte gibt es deutliche Unterschiede zwischen Regionen, diese Unterschiede sind zum Teil historisch entstanden, Zufall, von Wirtschaftsfaktoren, Nähe zu Städten, Armut und Reichtum in der Region, Nähe oder Entfernung zu Grenzen, Breitbandversorgung, Ab- und Zuwanderungen u.a. abhängig. Ökologische Aspekte scheinen derzeit in Deutschland noch keine Rolle zu spielen, könnten aber künftig Faktoren für Wanderungsbewegungen sein (partielle Unbewohnbarkeit von Regionen aufgrund von Dürre, Überflutung o.a.)

Diese Faktoren, die über Attraktivität und infrastrukturelle Voraussetzungen für ein gutes Leben bestimmen, deklinieren sich nicht nur entlang der Stadt-Dorf-Verhältnisse, sondern liegen auch quer dazu:

„ […] eine starke räumliche Differenzierung, die einerseits die Vielschichtigkeit „ländlicher Räume“ zwischen prosperierenden und peripher-strukturschwachen Regionen aufdeckt und andererseits zeigt, dass raumordnungspolitische Herausforderungen nicht zwingend an Siedlungsstrukturtypen gekoppelt sind […] Die Herausforderungen rund um die Daseinsvorsorge im demographischen Wandel betreffen demnach auch nicht ausschließlich ländliche Regionen mit schrumpfender Bevölkerung.“

Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015, 2

Die Bevölkerung von Dörfern ist aufgrund gewachsener individueller Verkehrsmobilität in ihren sozialen Bezügen sowohl lokal, regional und überregional ausgerichtet (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015). Die Wohnortwahl und das Verbleiben am Wohnort ist im Ansatz der Studie bestimmt durch strukturelle und subjektive Faktoren, die ineinander verflochten sind. Es wird davon ausgegangen, dass Entscheidungen auf der Grundlage von Werten, praktischen Erwägungen, Perspektiven, Nutzen, sozialen Strukturen, Lebensqualitäten getroffen werden. Im Untersuchungszeitraum von 2003 bis 2012 werden sehr große Wanderungsbewegungen festgestellt:

„Innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren wurden in allen Untersuchungsgemeinden große Teile der lokalen Bevölkerung „ausgetauscht“.

Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015, 21

Zusammenhänge zwischen den Wanderungsbewegungen und der Entwicklung lokaler Arbeitsmärkte sowie der Nähe zu Städten und deren jeweiliger Entwicklung werden herausgearbeitet. Gründe für die Zuwanderung in Dörfern sind vorrangig Heirat/Partnerschaft, familiäre Gründe, günstige Baumöglichkeiten sowie als zweitwichtigster Komplex die Arbeitsmöglichkeiten. Der Aspekt „dass Kinder im Grünen aufwachsen“ (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015, 26) spielt eine marginale Rolle.

85 Prozent dieser Dorfbewohner*innen leben in eigener Immobilie, dem entsprechend findet sich eine sehr hohe Zufriedenheit mit der Wohnsituation. Hoch geschätzte Qualitäten der Wohnsituation sind: Natur, Ruhe, Überschaubarkeit trotz gleichzeitig ganz geringem Freizeitangebot (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015). 41 % schätzen daher auch das Vereinsleben als positives Merkmal für die Dorfqualität ein, dementsprechend sind auch 64 % der Dorfbewohner*innen aus der Studie Mitglied in einem Verein.

Den sozialen Beziehungen im Dorf wird eine relativ hohe Bedeutung zugeschrieben, während das Konflikt- und Kontrollpotenzial im Dorf als gering eingeschätzt wird (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015): „Mit 64 % waren fast zwei Drittel der Befragten der Ansicht, dass „im Ort ein guter Zusammenhalt herrscht“. Die Deutung des Begriffs „Zusammenhalt“ blieb dabei den Befragten überlassen.“ (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015, 38).

Eine schlechte Verkehrsanbindung identifizierten nur 22 % der Befragten in dieser Studie, wobei zugleich der Verkehr (bezogen auf Anbindung und Lärm) als größte Herausforderung für das Dorf aufgefasst wurde (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015). Die infrastrukturelle Versorgung wurde als kritisch von einer großen Mehrheit der Befragten aller Dörfer eingeschätzt: bezogen auf Einkauf, medizinische Versorgung, Kinderbetreuung sowie Internet, Breitband, Handyversorgung (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015). Dementsprechend werden diese Aspekte als dringende Herausforderungen gesehen, allem voran die Nahversorgung/Einkaufsmöglichkeiten.

Bei denjenigen, die bereits einmal daran gedacht hatten, wegzuziehen, wird an erster Stelle die Arbeitsmarktsituation benannt (30 %), wohingegen die Zukunftsmöglichkeiten für ihre Kinder nur mit 3% als möglicher Grund angegeben werden. (Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015).

Bei einer allgemeinen Einschätzung bezüglich der wichtigsten Herausforderungen für das Dorf stehen demographischer Wandel oder gar “keine Herausforderungen” an erster Stelle, bemerkenswert ist, dass Kindergärten/Kindertagesstätten/-krippen nur mit 3% als Herausforderung gesehen werden, noch weniger die Umweltbelastung/Klimawandel mit 2 %.(Vogt/Biernatzki/Kriszan/Lorleberg 2015).

In dieser Studie wird deutlich, dass Entscheidungen von Erwachsenen, die mit dem Sozialraum Dorf zu tun haben, nur äußerst marginal mit dem Thema „Kinder“ zu tun haben und mit Bezug auf Kinder getroffen werden. In einem anderen Volume der Studien zum ländlichen Raum wird gezeigt, dass die Betreuung in Krippen insbesondere in Westdeutschland noch immer auf beträchtliche Ablehnung stößt. Zudem wird, häufiger in Westdeutschland, ein Modell praktiziert, indem Frauen gar nicht oder in Teilzeit berufstätig sind und Männer in Vollzeit (Tuitjer 2016 ), wofür nicht nur strukturelle Gründe eine Rolle spielen, sondern auch tradierte Rollenmuster:

„Während im Bundesdurchschnitt 2011 auch 22 % der Paare ohne Kinder nach dem Dazuverdienerarrangement lebten, bei dem die Frau teilzeiterwerbstätig ist, sind es in der Dorfstudie über 45 % der befragten Paarhaushalte ohne Kinder. Das Vorhandensein von Kindern im Haushalt ist also nicht der einzige Grund für eine eingeschränkte Erwerbsbeteiligung der Frauen.“ (Tuitjer 2016, 40)

Tuitjer, Gesine (2016): Ländliche Lebensverhältnisse im Wandel 1952, 1972, 1993, 2012, Volume 6, Ländliche Arbeitsmärkte: Chancen für Frauen – Frauen als Chance, Braunschweig, 40

34% der Frauen der Studienteilnehmer*innen arbeiten nicht Vollzeit, weil sie sich um Kinder oder andere Personen kümmern oder keine Vollzeitstelle gefunden haben (Tuitjer 2016).

Die Ergebnisse all dieser Studien, in Relation zu Programmen und Initativen für die Regionalentwicklung im ländlichen Raum gesetzt, zeigen Diskrepanzen. Der ländliche Raum sollte in Übereinstimmung als nachhaltiger Entwicklungsraum mit starken Partizipationsmöglichkeiten entwickelt werden:

“Allgemein bezeichnet der normative Begriff „Nachhaltige Regionalentwicklung“ eine regionale Entwicklung, welche die sozialen und wirtschaftlichen Ansprüche an den Raum mit seinen ökologischen Funktionen in Einklang bringt […] Dabei soll das bekannte Leitbild der Nachhaltigkeit, die Bedürfnisse heutiger Generationen zu decken, ohne dabei Bedürfnisse kommender Generationen zu gefährden, durch eine gleichgewichtige Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und sozialer Gesichtspunkte und die verstärkte Nutzung endogener (auch ökologischer) Potenziale und Kooperationen im regionalen Rahmen verwirklicht werden. Die Region stellt dabei eine potenzialreiche Handlungsebene zur Verwirklichung von Nachhaltigkeitszielen dar, denn hier sind Ursache/-Wirkungszusammenhänge menschlichen Handelns eng aneinandergekoppelt, was eine gute Voraussetzung für die hohe Identifikation mit regionalen Umwelt- und Naturschutzzielen darstellt.“

Böcher (2009), 127

Initiativen wie das LEADER-Programm sowie eigens eingerichtete Abteilungen in den Bundesländern sollten die Eigeninitative in den Dörfern stärken und Demokratie im Sinne der Selbsthilfe, der Selbstorganisation und Selbstveränderung in den Dörfern unterstützen. Ein zentraler Fokus der Politik richtet sich also auf die Entwicklung von Communitystrukturen und sozialem Kapital im ländlichen Raum:

„ Zu allen Innovationsfeldern sind für deren Nachhaltigkeit in den Regionen Forschung und Beratungsdienste zu verstärken sowie Umsetzungsstrukturen zu schaffen, die entsprechend der LEADER-Philosophie Innovationen in Eigenverantwortung „von unten“ ermöglichen.“

Friedel/Spindler 2009,19

Dagegen zeigt die ebenfalls im Kontext des Thünen-Instituts entstandene Studie zum Alltag von Dorfbewohnerinnen, dass diese in ihren zeitlichen Möglichkeiten begrenzt sind:

„Ausgefüllte Tage! Im Alltag der Befragten Dorfbewohner bleibt neben den zwingend erforderlichen Tätigkeiten wie Arbeiten, Kochen, Haushalt, Haus, Kinder, Angehörige insgesamt wenig frei verfügbare Zeit für weitere Aktivitäten. Diese Erkenntnis betrifft mit wenigen Ausnahmen (ledige und kinderlose Befragte) die Mehrheit der befragten Personen.“

(Helmle/Kuczera 2015, 76)

Anmerkungen zum Diskurs

Fragwürdig bleibt, in welchem Verhältnis Bottom up-Initiativen in den Dörfern zum Zeitbudget der Bewohner*innen stehen und zur Notwendigkeit der Interventionen und der Unterstützung von außen sowie der regionalen und überregionalen, auch finanziellen Ausgleich- und Austauschverhältnisse. In den vorgestellten Studien der Thüne-Instituts spielen Partizipationsinitiativen (noch) keine Rolle, das Thema bleibt mehr oder weniger außen vor, ebenso wie die Fragen der Nachhaltigkeit oder der sozialen Inklusion.

Die Frage, wie der Sozialraum Dorf lebenswert gestaltet werden kann, denkt die Menschen partiell als Funktionen in einem Raum, was mit dem Begriff des sozialen Kapitals unterstützt wird. Denn Kapital muss verwaltet, eingesetzt und ertragreich sein. Stattdessen könnte mit einem experimentellen Partizipationsansatz die Frage gestellt werden, wie Menschen ihre ländlichen Räume in einer solidarischen, humanen, demokratisch und plural gedachten Gesellschaft organisieren wollen? Welche (flexiblen) Rollen können die unterschiedlichen Akteur*innen dabei einnehmen? Welche Strukturen brauchen sie, damit die Inklusion aller Einwohner*innen gewährleistet ist? Was können Städte und Dörfer voneinander lernen?

Literatur

Böcher, Michael (2009): Faktoren für den Erfolg einer nachhaltigen und integrierten ländlichen Regionalentwicklung, in: Friedel, Rainer/ Spindler, Edmund A. (Hg.): Nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume, Wiesbaden.

Friedel, Rainer/ Spindler, Edmund A. (Hg.) (2009): Einleitung zu:
Nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume, Wiesbaden.

Helmle, Simone/Kuczera, Carmen (2015): Ländliche Lebensverhältnisse im Wandel 1952, 1972, 1993, 2013, Volume 2: Typisch ist das vermeintlich Untypische: Alltag von Dorfbewohnern, Braunschweig.

Vogt, Luisa/Biernatzki, Ralf/Kriszan, Michael/Lorleberg, Wolf (2015): Ländliche Lebensverhältnisse im Wandel 1952, 1972, 1993, 2012, Volume 1 Dörfer als Lebensstandorte, Braunschweig.

Tuitjer, Gesine (2016): Ländliche Lebensverhältnisse im Wandel 1952, 1972, 1993, 2012, Volume 6, Ländliche Arbeitsmärkte: Chancen für Frauen – Frauen als Chance, Braunschweig.