Was machst du denn da, wenn du bloggst?

Im hypotheses-Redaktionsblog hat Mareike König Resultate einer Umfrage zum akademischen Bloggen zusammengefasst: „Strategische Kommunikation: wie Geisteswissenschaftler*innen bloggen. Ergebnisse der Umfrage bei de.hypotheses“. Die Links zu den detaillierten Auswertungen der Befragung finden sich ebenfalls dort.

Überraschend für mich, dass von den Geisteswissenschaftler*innen nur einmal monatlich ein bis zwei Seiten geschrieben werden. Die Personen, die an der Befragung teilgenommen haben, waren überwiegend Beschäftigte des wissenschaftlichen Mittelbaus. Das könnte auf die diskutierten Belastungen in diesen Arbeitsfeldern hindeuten, in denen für diese Form des Schreibens möglicherweise nicht genügend Zeit zur Verfügung steht.

Des Weiteren bemerkenswert:

„Mit 94% stimmen fast alle Geisteswissenschaftler*innen darin überein, sich über Rückmeldungen zu ihren Blogbeiträgen zu freuen. Doch kommentieren die Bloggenden selbst zu 89% (!!) selten oder nie.“

König, Mareike: Strategische Kommunikation: wie Geisteswissenschaftler*innen bloggen. Ergebnisse der Umfrage bei de.hypotheses“

Dies erinnert daran, dass Resonanz in der Kommunikation mindestens eine andere Seite benötigt und dialogische Kulturen offenbar on- und offline Entwicklungsbedarfe haben.

Diverse Genderunterschiede wurden ebenfalls festgestellt, zum Beispiel befürchten Frauen eher, dass plagiiert wird oder dass Fehler gemacht werden, andererseits sehen sie ein Blog als Unterstützung zum „Aufbau einer Onlinepersönlichkeit“. Frauen haben im Wissenschaftsbetrieb noch immer um Sichtbarkeit zu kämpfen, da ist Bloggen eine Möglichkeit, unabhängig von Presse und Kommunikationsabteilungen, inhaltsvolle Präsenz herzustellen.

Alles in allem sind die Ergebnisse eine Anregung zum Überdenken der eigenen Blogtätigkeit.

Foto: H. Weinbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.