Triangulation

Triangulation in der sozial- oder erziehungswissenschaftlichen Forschung bedarf immer wieder der Erläuterung und der Ausräumung von Missverständnissen, obwohl Uwe Flick diesem Thema sowohl in zahlreichen Publikationen zur qualitativen Forschung (Flick 2013; 2016) als in einem eigenen Buch differenzierte Aufmerksamkeit gegeben hat (Flick 2011):

„Vereinfacht ausgedrückt bezeichnet der Begriff der Triangulation, dass ein Forschungsgegenstand von (mindestens) zwei Punkten aus betrachtet – oder konstruktivistisch formuliert: konstituiert – wird. In der Regel wird die Betrachtung von zwei und mehr Punkten aus durch die Verwendung verschiedener methodischer Zugänge realisiert (…). Der Begriff der Triangulation wurde aus der Landvermessung und Geodäsie übernommen, wo er als eine ökonomische Methode der Lokalisierung und Fixierung von Positionen und Lagen auf der Erdoberfläche eingesetzt wird (…)“ .

Flick 2011, 12
Foto: F. McGovern


Die Triangulation, die ich in meinem Forschungsprojekt in Anspruch nehme, verfolgt den Grundgedanken der Methodenpluralität und der Perspektivenvielfalt. Mit dem Einsatz und der Auswertung von Dokumentenanalysen, Interviews, ethnographischen Feldnotizen, Bilderanalysen ist die Produktion von sich widersprechenden, sich ergänzenden, sich gegenseitig auflösenden Ergebnissen beabsichtigt. Keinesfalls geht es bei der Triangulation um das Ziel einheitlicher, sich gegenseitig bestätigender Ergebnisse, ausgeschlossen ist das allerdings auch nicht.

Die Spannungsverhältnisse der Ergebnisse führen auf eine weitere Ebene der Reflexion, die Differenzen des Materials, seiner Auswertungen und Interpretationen bedürfen selbst der Interpretation. Die Triangulation ist nicht identisch mit „Mixed Methods“ (Clark/Ivankova 2016), worunter häufig der Einsatz von quantiativen und qualitativen Methoden in einem flexiblen Design verstanden wird, Triangulation kann vielmehr auch Teil eines „Mixed-Methods-Forschungsdesigns sein (Flick 2011).

Graphik F. McGovern


Die Rolle der Theorie als eigenständiger Baustein der Triangulation – selbst im Triangulationsformat zu realisieren – ist dabei, ihrerseits differente Perspektiven zu liefern. Alle erzeugten Perspektiven werden in einen Diskussionszusammenhang, in eine Assemblage gebracht, sie treten in ein Bedeutungsspiel miteinander und halten so die jeweiligen Perspektiven in der Schwebe. Das schließt Hypothesen,Thesen, Argumentationen, Resultate nicht aus, sondern sie sind Bestandteil der jeweiligen Strukturen, fahren sich darin jedoch nicht fest. Triangulation ermöglicht auch die Neuerfindung, Abänderung von Methoden und Theorien, durch den jeweiligen Gegenstand selbst angeregt und aufgesetzt.

Flick, Uwe (2011): Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden
Flick, Uwe/ Kardoff, Ernst von (2013): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt
Flick, Uwe (2016): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg
Clark Plano, Vicki L./Ivankova, Nataliya (2016): Mixed Methods Research. A Guide to the Field. Los Angeles, New Delhi, Singapore, Washington D.C.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.