Gastbeitrag von Renate Schmitz-Gebel: Ein Vortrag mit Nebenwirkungen

nach der Präsentation der Ergebnisse zum Krakeprojekt von
Heike Helen Weinbach und Hilde Wierda-Boer
in der Hochschule Rhein-Waal

Zeitungsauschnitt von 1971, von R. Schmitz-Gebel zur Verfügung gestellt

Als ich in den Vortragsraum komme, wirbeln zwei Wissenschaftlerinnen schon voller Elan am Beamer und wühlen in ihren Unterlagen. Da ich Frau Weinbach aus der Zusammenarbeit als Lehrbeauftragte kenne und daher – wenn auch nur oberflächlich und aus der Presse ein wenig von dem KRAKE-Projektvorhaben wusste – freue ich mich auf einen genaueren Einblick in das Thema „Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bei der Dorfentwicklung“. Welche Nebenwirkungen der Vortrag allerdings für mich haben soll, das ahne ich nicht.

Es ist sehr schön zu erleben, wie die Zusammenarbeit einer niederländischen und einer deutschen Wissenschaftlerin ganz konkret in der Gestaltung eines Vortrages aussehen kann. So kann ich mir insgesamt gut vorstellen, wie die dreijährige, grenzüberschreitende Forschungsarbeit abgelaufen sein könnte. Auch das wunderschöne Magazin, das in Papierform und in digitaler Form einsehbar ist, werden das Vorgehen und die Ergebnisse dokumentiert. Es ist zweisprachig gehalten und bietet in pfiffiger Gestaltung viele wertvolle Hinweise und ganz konkrete Tipps zur Umsetzung von Kinderpartizipation in Dörfern.

Die beiden Vortragenden laden ein, sich mit den Nachbar*innen auszutauschen, es beginnt mit Fragen: Wie stellen Sie sich ein gutes Leben vor? Was ist für Sie wichtig, um sich wohl zu fühlen in ihrem Wohnumfeld? Ich komme direkt in ein angeregtes Gespräch mit meiner Nachbarin, die ungefähr im selben Alter ist wie ich. Dadurch gibt es schon einige Gemeinsamkeiten wie beispielsweise das Bedürfnis nach Ruhe und viel Grün. Weiter geht es mit Fragen zur eigenen Kindheit: Was war damals für Sie als Kind wichtig, um sich am Wohnort wohl zu fühlen? Und da macht es PLING! Eine Erinnerung wird in meinem Kopf angestoßen, die lange verschüttet ist, die ich glatt vergessen hatte. Durch die persönlichen Fragen, die die Referent*innen in der Veranstaltung stellen, wird das Biographie-Tor zu einer Erinnerung geöffnet.

Es sind die Schlüssel-Fragen der Referent*innen, die das Kunststück vollbringen: Was war für mich als Kind wichtig? Wie ist es mir damals ergangen? Wurden meine Bedürfnisse gehört? Habe ich mich beteiligt an Veränderungsprozessen? Wurde meine Beteiligung gefördert? Ich höre mich zu meiner Nachbarin sagen: Ja, meine Bedürfnisse wurden gehört. Ich durfte sie zu Gehör bringen und habe das getan. Also viele JAs auf die gestellten Fragen. Aber wie sah das damals für mich konkret aus? Gibt es dafür noch Belege? Wo kann ich Spuren davon finden? Ein Bild kommt in meinen Kopf: Ein Zeitungsartikel, auf dem ein Foto von mir zu sehen ist, gemeinsam mit anderen Kindern. Wir hatten uns für einen Spielplatz eingesetzt. Irgendwie so etwas. Wann war das? Ich habe keine Ahnung mehr. Ich höre dem Vortrag der beiden Referent*innen weiterhin sehr interessiert zu und finde das Forschungsvorgehen äußerst spannend, praxisorientiert und zukunftsweisend. Aber in mir rumort die Neugier auf die Spuren meines eigenen Kinderlebens. Also schnell nach Hause und am selben Abend sofort auf meiner Computer-Festplatte gestöbert – und siehe da: Erste Fundstücke aus meiner Kindheit werden sichtbar. Ich hatte zu meinem fünfzigsten Geburtstag alte Fotos und Dokumente gescannt. In dieser Sammlung finde ich den ersten Beweis: Der Zeitungsartikel mit den drei anderen Kindern und mir. Und hier ist auch das Datum belegt: 29. März 1971.

WAZ-Zeitungsausschnitt von R. Schmitz-Gebel zur Verfügung gestellt

Ich habe mich tatsächlich schon im Alter von 9 Jahren aktiv beteiligt, um Kinderperspektiven und Kinderbedürfnisse einzubringen. Es ging, wie ich schon richtig erinnerte, um die Einrichtung eines Kinderspielplatzes in unserem Wohngebiet in Duisburg-
Rheinhausen, einer Kruppschen Wohnsiedlung und um die Beschwerde gegen einen Mann, der uns immer von den Wiesen fortjagte, auf denen wir spielten.

Dass ich durch den Vortrag von Heike Helen Weinbach und Hilde Wiedra-Boer auf dieses kleine Kapitel meines Lebens gestoßen bin, ist mir in dem Zusammenhang biografischer Forschung ein weiterer wunderbarer Fingerzeig. Wie war das denn bei mir zuhause? Ich bin von meiner Mutter immer unterstützt worden, meine eigenen Gedanken zu äußern. In der Erinnerung habe ich mich immer als schüchternes Mädchen gesehen, dass sich im Unterricht nie traute aufzuzeigen. Aber da gab es wohl doch immer auch eine andere Seite in mir, die Seite des Mutes, die Seite der Gerechtigkeitssuche, die Stimme zu erheben, wenn etwas aus meiner Sicht schieflief oder ungerecht war oder geändert werden sollte.

Meine Mutter förderte diese Haltung. Sie war selbst oft „aufmüpfig“ und sagte ihre Meinung, auch wenn sie unbequem war. Mein Vater vertrat dagegen eine gegenteilige Haltung: Mach lieber die Faust in der Tasche. Es bringt nichts, aufzufallen und sich zu wehren. Man macht sich dadurch nur unbeliebt oder bekommt Ärger. Sei lieber still, halt den Mund. So waren die Ratschläge, die er mir auf den Weg gab. Aber das habe ich nicht getan, damals nicht und auch später nicht in meiner Hochschullaufbahn. Ich habe nicht auf meinen Vater gehört.

Zurück zu den ersten historischen Belegen, die mein Engagement zeigen und dass Partizipation von Kindern durchaus wahr- und ernst genommen wurde. Wir wurden damals von unserer Klassenlehrerin unterstützt und begleitet. Die Teilnehmer des Jugendwohlfahrtausschusses beschäftigten sich mit unserer Forderung und versprachen auch weiterhin eine genauere Beobachtung der Spielmöglichkeiten für Kinder.

Zeitungsausschnitt von Renate Schmitz-Gebel
zur Verfügung gestellt

Das Auftauchen von Kindern versetzte manche in Erstaunen, es war wohl nicht alltäglich – und ist es bis heute leider nicht, dass Kinder sich zu Wort meldeten. Sven und ich waren die Sprecher der Gruppe und sind wohl sehr selbstbewusst und deutlich aufgetreten, wie man dem Text entnehmen kann. Da ich mehrere Zeitungsartikel zu dieser Beschwerde-Aktion in meiner Sammlung gefunden habe, war es doch wahrscheinlich sehr besonders und die Presse zeigte sich interessiert, darüber zu berichten, sogar mit diversen Fotos. Das Auftauchen von Kindern versetzte manche in Erstaunen, es war wohl nicht alltäglich – und ist es bis heute leider nicht, dass Kinder sich zu Wort meldeten. Sven und ich waren die Sprecher der Gruppe und sind wohl sehr selbstbewusst und deutlich aufgetreten, wie man dem Text entnehmen kann.

Zeitungsausschnitt von R. Schmitz-Gebel
zur Verfügung gestellt

Dieses Foto finde ich besonders bemerkenswert. Wir Kinder sind im Vordergrund und schauen klar und selbstbewusst in die Kamera. Aber was spielt sich in unserem Rücken ab? Lächeln die erwachsenen Herren – Frauen waren wohl nicht im Jugendwohlfahrtsausschuss?! – über uns? Lachen sie uns aus? Nehmen sie uns ernst? Auf jeden Fall sind wir mutig für unsere Interessen eingetreten und haben dies in unserer Klasse zusammen vorbereitet. Ich habe mich noch genau an den Brief erinnert, den wir im Namen der Klasse aufgesetzt hatten und den ich im Auftrag aller mit der Hand in Schönschrift geschrieben habe. Ich malte noch Verkehrszeichen drumherum, so wie ich alles verzierte, was ich in Hefte oder auf Blätter schrieb. (Ich habe auch ein paar alte Schulhefte retten können. Ich staune über die schöne Schrift, die ich als Kind hatte und die Sorgfalt und Freude, mit der ich die Seiten gestaltete. Und tatsächlich fand ich das, was ich erinnerte, in einem alten Zeitungsartikel abgedruckt, meinen handschriftlichen Brief, den ich an unserem alten Küchentisch – ich
hatte kein Kinderzimmer – mit Hilfe meiner Mutter schrieb:

Zeitungsausschnitt von R. Schmitz-Gebel
zur Verfügung gestellt

Dass dieser Brief in der Zeitung in Gänze abgedruckt wurde, finde ich noch heute sehr gut und erstaunlich. Ich freue mich, dass er auf diese Weise erhalten worden ist, wenn auch nicht in Farbe, denn natürlich hatte ich alle Verkehrszeichen passend mit bunten Filzstiften ausgemalt. Mädchen und Jungen haben interessanterweise unterschiedliche Wünsche, wie wir dem Brief entnehmen können. Im Hinblick auf Gender wäre da sicher noch einiges Interessante aus der eigenen Vergangenheit zutage zu fördern. Auffallend ist auch der sehr zurückgenommene, bescheidene Ton am Ende: „Wir hoffen, dass unsere Wünsche nicht zu unverschämt sind.“

Daraus spricht, dass es für Kinder tatsächlich wohl eher unüblich war, Bedürfnisse zu äußern und einzufordern. Aber immerhin haben wir einen Anfang gemacht. Ob es wirklich später einen Bolzplatz und ein Holzhaus gegeben hat – wie die Entscheidung in der Praxis damals tatsächlich aussah – ich weiß es nicht mehr. Ich denke, wenn es das wirklich gegeben hätte, würde ich mich erinnern! Auf jeden Fall gibt es keinen Artikel zur Einweihung eines Spiel- oder Bolzplatzes, zu dem wir ja sicher auch eingeladen worden wären. Insofern doch ein Wermutstropfen in der insgesamt tollen Aktion, schauen wir auf den konkreten Erfolg unserer kindlichen Bemühungen. Für mich persönlich bleibt die wichtige Erkenntnis in der Rückschau: Die Chance auf Partizipation und das Wahrnehmen der Bedürfnisse von Kindern habe ich in meiner Grundschule durch die Klassenlehrerin gelernt und zuhause durch meine Mutter erlebt.

Das so Gelernte und Erlebte habe ich in den 20 Jahren meiner Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen weitergegeben und gelebt. Ich habe so viele Kinder und Jugendliche durch mein eigenes Projekt „Ich-Du-Wir-Ohne Gewalt“ in vielen Schulen und Kindergärten kennenlernen dürfen und mit ihrer aktiven Beteiligung viel bewegt. Gemeinsam haben wir ein Stückchen mehr Freundlichkeit in den Einrichtungen wachsen lassen können.

Heute praktiziere ich Partizipation mit meinen Studierenden, indem ich in meiner Kreativen Schreibwerkstatt die Planungen mit ihnen gemeinsam mache. Die Studierenden bringen eigene Themen, Methoden und Anregungen ein. Veranstaltungen wie z.B. Lesungen planen wir zusammen, wir geben uns nach jedem Treffen ein Feedback und arbeiten gemeinsam an einem wertschätzenden, produktiven und fröhlichen Miteinander.

Manchmal ist es einfach doch gut, alte Dinge, vergilbte Papiere, zerlesene Briefe und zerknitterte Zeitungsartikel aufzuheben! Eigene Erlebnisse und Erfahrungen aufzuschreiben, lohnt sich. In meiner Jugend war es das öffentliche Festhalten in einer Zeitung, in einem Medium. Das ist altmodisch. Wie wird heute etwas öffentlich gemacht und danach für die Nachwelt festgehalten? Manchmal doch auch noch in einer Zeitung, aber meist sind es soziale Medien, in denen Vorhaben übermittelt werden. Deshalb ist es sicher auch ein guter Weg, sie für Diskussionen und Materialien zur Partizipation von Kindern und Jugendlichen zu nutzen.

Ich bin weiterhin neugierig auf die Gedanken und Erfahrungen von jüngeren Menschen und möchte von und mit ihnen lernen. Ich möchte sie weiterhin achtsam und wertschätzend begleiten dürfen. Ich möchte Kinder zu Wort kommen lassen und sie hören mit ihren herrlichen, lehrreichen, überraschenden, tollen, verstörenden, inspirierenden Ideen und gemeinsam mit ihnen neue Wege in der Welt entdecken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.