Vom Bibliotheksbus zum KVK

Foto: H.Weinbach

Bibliotheken und wissenschaftliches Arbeiten sind auch im Zeitalter der elektronischen Verfügbarkeit unzähliger akademischer Schriften eine Verknüpfung, die Studierende und Lehrende automatisch herstellen, wenn die Frage auftaucht, wo wann von wem der Gegenstand des aktuellen Interesses schon einmal bearbeitet worden ist. Auch Fragen der Verfügbarkeit tauchen auf, noch ist nicht alles per Klick vorhanden, auch wenn das, was erreichbar ist, für ein Leben lang zum inspirierenden Lesen ausreicht.

Dennoch nach wie vor anders die Erfahrung mit dem wissenschaft-lichen Arbeiten in einer Bibliothek, insbesondere wenn es nicht die nahe liegende, sondern die fern liegenden Bibliotheken sind. Da ist das Flair der Buchregale und die schiere Überwältigung durch Bücher, die entdeckt werden können, und in die Hand genommen, einen Einblick in Ideen verschaffen, die online nicht in den Kopf hineingekommen wären. Da ist die Atmosphäre von Interdisziplinarität, Grenzverschiebungen, Vermischung der Themen, die die Berührung oder das Berührt-Werden beim Streifzug durch die Regale bietet. Da ist die viel beschriebene Ruhe, die das meist überschätzte und romantisierte Element in Bibliotheken sein mag. Stille findet hier tatsächlich selten statt, vielmehr eine Atmosphäre der Konzentration, eingeschlossen die Ablenkung im Beobachten, das in die Luft Starren, das Umherstreifen zwischen Regalen oder entlang der Gänge und Fenster, das Hinausgehen und vor der Bibliothek Sitzen. Alles ist Teil der Denkprozesse. Wie Eco es beschreibt, stehen Bibliotheken für die Modelle der Kultur, die wir uns dort einverleiben können.

Es sind nicht nur diese Aspekte, die mich in Bibliotheken mein Leben lang bewegt haben. Vielmehr waren es die Zufallsfunde und die Zufallsbegegnungen. Bücher, die irgendwo aufscheinen und beim Hineinschauen dem geradlinigen Denken eine andere Richtung geben, vielleicht ein Buch über Landschaften, Medizin, Elektronik, und schon laufen disziplinäre Gedanken in eine andere Richtung und eröffnen neue Perspektiven. Die Gespräche mit Menschen, die am Nachbartisch sitzen und am gleichen Thema zu arbeiten scheinen, wie der diskrete Blick auf deren Tisch offenbart und die Frage: Sie auch?

Es sind auch die Gespräche mit Bibliothekar*innen, das Wissen, die Vorschläge, die Tiefgründigkeit, auch hier nimmt das Denken eine andere Richtung. Die Räume einer Bibliothek sind selbst für mich als an Architektur interessierte Person, doch erstaunlich zweitrangig. Jeder Bibliotheksraum ist mir recht. Dennoch verknüpfen sich in der Erinnerung an fertig gestellte oder begonnene Arbeiten Raum, Zeit und Inhalte. Das Arbeiten in Bibliotheksräumen und die Einverleibung des Raumes im Text scheint die Erfahrung des wissenschaftlichen Arbeitens zu potenzieren, in eine Tiefe zu weisen, die auch noch nach Jahrzehnten aufrufbar scheint, die Sonntage über Sonntage in der Universitätsbibliothek in Marburg, das Rauschen der Autobahn irgendwo zwischen den Büchern; die immer zu kleinen Kinderbibliotheken Berlins mit ihren großartigen Büchern; der Wiener Gemeindebibliothekar, der den Gegenstand meiner Magisterarbeit geliefert hat und neue Dimensionen der Literatur geöffnet hat; die immer unstetige, geschäftige Berliner Stabi, die fast schon im Untergrund sich befindliche ruhige Bibliothek im Philosophischen Institut der FU Berlin, und viele viele mehr.

Die Frage, welche Bibliothek ich zuerst besucht habe, führt mich direkt zum Gegenstand meines Forschungsprojekts. Auf kleinen Dörfern gab es in den 1960/70er Jahren keine Bibliothek. Eine riesengroßer Bibiothekswagen der Stadtbücherei kam in das 2 km entfernt gelegene Dorf. Jeden Freitag zum Wochenende stand dieser Bus verheißungsvoll bereit und gefüllt mit Büchern für Kinder und Erwachsene. Natürlich mussten sie mit nach Hause kommen. Das Aussuchen konnte angesichts der aus Kinderperspektive erstaunlichen Masse dauern. Niemand hat kontrolliert, welche Bücher die Kinder angeschaut, nur welche sie ausgeliehen haben. Dörfer waren also zu dieser Zeit partiell abgeschnitten vom Zugang zu Büchern, die nur als Papier zur Verfügung standen. Es bedurfte einer Anstrengung, sich Weltwissen, weites Wissen zur erschließen. Definitiv war das eine Form der Exklusion zu dieser Zeit, als auch Schulen Lesen nicht ermutigt hatten.

Zurück zum Jahr 2019, das Besuchen von unterschiedlichen Bibliotheken in den Orten, die ich besuche, ist eine Art Hobby geworden. Es ist die bewusste Suche nach Ansteckung mit dem fremden Virus, der das Gehirn infiziert und in befreienden und beruhigenden Worten aus queren und unerwarteten Gedanken sich formiert, um dem Schreiben den Weg zu legen. Privilegiert aber auch der Blick von meinem Büro auf die Bibliothek der Hochschule Rhein-Waal mit ihrer ganz eigenen Geschichte und ihrem Weitblick.

Über all das nachgedacht komme ich bei einem beeindruckenen Bibliotheksprojekt an, dass den Zugang zu den Bibliotheken der ganzen Welt offeriert und deren Nutzen von mir als Wissenschaftlerin hoch geschätzt wird: der KVK.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.