Propagierte Dorfkindheit

Die Dorfkinder-Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ist keineswegs eine Erfindung desselben, sondern eine Reaktion auf populäre Aktivitäten der letzten Jahre. Das Thema „Junge Menschen auf dem Land und in Dörfern“ wird in den sozialen Medien nun verstärkt in den Blickpunkt gerückt. Neben Projekten wie das Krakeprojekt sind es vor allem Blogs, Facebookgruppen, Videos auf Youtube, kommentierte Fotos auf Instagram, etc., in denen ein neues Bild vom Dorf- und Landleben vermittelt wird. Modernität und Tradition werden über Ästhetik und kritische Reflexion verbunden. Dabei werden neue Ideen über das Leben auf dem Land konstruiert, alte und neue Klischees dekonstruiert und spielerisch verarbeitet, teilweise aber auch wieder hergestellt, wie bei der Abbildung von Dorfkindmomenten. Hier werden Alltagserfahrungen von Kindern und Jugendlichen in Wort und Bild sichtbar gemacht. Konvertierte Städter*innen werben auf eigene Weise für das Landleben. Das Dorf wird als Alternative zur Stadt konstruiert. Auch in Reiseblogs wird das Landleben populär gemacht. Hinzu kommen noch unzählige Lifestyleblogs von Menschen, die in ländlichen Räumen leben.

Da Urbanisierung ein globales Phänomen darstellt und mit Megacities in vielen Ländern der Welt die Frage verbunden ist, welche Art von Leben nachhaltiger oder ökologischer ist, sind auch die Abbildungen in den Social Media zu diesem Thema eine internationale Erscheinung. Der Guardian berichtet über eine chinesische Youtuberin und bezeichnet diese als Top-Influencerin für das Landleben.

Auffällt in diesen propagierten und ästhetisierten Social Media-Aktivitäten die Nicht-Adressierung von Armuts- und Diskriminierungsverhältnissen auf dem Land und in Dörfern. Wie gestaltet sich das Leben für Transgenderkinder auf dem Land, gibt es Unterschiede zur Stadt? Wie ist das Leben unter Armutsverhältnissen auf dem Land, wird das Leben dadurch lebenswerter und ist Armut dadurch eher zu vermeiden?

Die Social Media-Aktivitäten selbst sind eine Form von Partizipation und Herstellung von Sichtbarkeit im öffentlichen Raum, auch wenn sie selbst politische Partizipation von Kindern und Jugendlichen im ländlichen Sozialraum eher selten thematisieren.

Die Initiative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung hat hier andere Ambitionen, wenn es um die Unterstützung von konkreten Beteiligungs- und Aktivitätsprojekten von Kindern und Jugendlichen auf dem Land geht: Stark im Land.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.