Forschung bloggen

Forschungsprozesse sind üblicherweise nicht Gegenstand der Präsentation und Publikation von Forschungsergebnisssen. Zum Habitus von Objektivitätsbestrebungen zählt die Unsichtbarmachung des Subjekts der Produktion von Zahlen und Texten. Von Peer-reviewed- Artikeln, Büchern, Dissertationen, Bachelorarbeiten … werden die Einhaltung einer bestimmten Form, Gliederung, Struktur, Standards erwartet. Subjektive Anmerkungen gelten vielen auch heute im Zeitalter der elaborierten Selbstdarstellung als unwissenschaftlich. Unter Studierenden kursiert zuweilen immer wieder das Gerücht des „Nicht-in-der-Ich-Perspektive-Schreiben-Dürfens“, adaptiert als Verbot.

Abgesehen davon, dass Wissenschaft schon immer flexibler, kreativer war als in Universitäten gelegentlich vorgegeben wird, stehen heute mit neuen medialen Transformationen von wissenschaftlichen Inhalten auch die Produktionsprozesse von Wissenschaft unter anderer Beobachtung. Ein Scienceblog würde für mich keinen Sinn machen, wenn in diesem ausschließlich das Schlussresultat von Forschung präsentiert und diskutiert würde. Spannung entsteht dort, wo die Verstrickungen, in denen ich als Wissenschaftlerin im Prozess ausgesetzt bin, nutzbar gemacht werden, für den Prozess selbst. Am Ende steht kein kohärentes Ergebnis oder vielleicht doch? Prozesse und Ergebnisse ändern sich Tag für Tag, die Effekte von Feedback, aber auch das Feedback der täglichen Umwelt der Wissenschaftlerin affiziert den Text, der, so produziert, auch sich in Qualität und Quantität verwandelt.

Verdachtsmomente von Zufall, Willkür, Unübersichtlichkeit, Beliebigkeit tauchen auf, und verschwinden auch wieder. Sie werden willkommen geheißen und verabschiedet. Worauf wird vertraut? Worauf verlasse ich mich? Auf die vorhandenen Materialien: Dokumente, Transkriptionen, Aufzeichnungen, Zeichnungen, Fotos? Auf die Freude, die Motivation, das Interesse, den Spaß an der wissenschaftlichen Arbeit mit diesen Materialien? Das Ergebnis gleicht möglicherweise mehr einer Collage von Hannah Höch. Ob damit eine andere Tiefe präsentiert und andere Denkstrukturen provoziert werden, bleibt offen. Oder nähert sich die Wissenschaft der Kunst und Philosophie wieder an? Möglicherweise erreicht diese Form den Mainstream soeben.

Denn über Science-Bloggen werden bereits wissenschaftliche Arbeiten geschrieben. Die Form der wissenschaftlichen Arbeit liegt längst unter dem Mikroskop der Soziologie. Wissenschaftsblogs schaffen einen neuen Typus von Wissenschaftler*innen, die zwischen akademischer Forschung, Wissenschaftsjournalismus, Populärwissenschaft, öffentlichen Diskussionen und Debatten über Wissenschaft (Shananan 2011) ihre Rolle neu definieren müssen. Die Motivationen zum Bloggen von Wissenschaft erweisen sich als sehr unterschiedlich und bewegen sich zwischen selbst-befreienden Interessen und auf das Publikum bezogenen Ambitionen (Jarreau 2015, 268). Dabei verändern alle Resultate möglicherweise die Sichtweise auf Wissenschaft inklusive ihrer Methoden selbst. Der Elfenbeinturm wird in jedem Fall verlassen und zum Relikt.

Ob Wissenschaftsblogs die Chance bieten, Trennschärfen zwischen Pseudowissenschaft, Fake-Wissenschaft zu etablieren und “gute Wissenschaft” und entsprechende Standards zu promoten, ist Gegenstand von wissenschaftlichen Untersuchungen selbst (Hauke/Mendel 2014). Über Normen und wissenschaftliche Standards sowie ihre Überschreitungen und Gegenhorizonte kann in Blogform hingegen breiter diskutiert werden als in lediglich Peer-reviewten Kontexten einer umgrenzten Scientific Community.

Ein Scienceblog eröffnet die Möglichkeit, jene anderen Ebenen der Wahrnehmung und Tätigkeit einzubeziehen, die im Forschungsprozess oft geblockt werden. Forschung bloggen erlaubt, durch Fotos, Schreibexperimente, Videos, Musik, Bilder, Zeichnungen, journalistisches Experimentieren Denkdimensionen hinzu zu legen.

Bloggen ist aber auch die Arbeit von Journalistinnen und Marketingabteilungen von Institutionen, ein Full-time-Job. Für Wissenschaftlerinnen, die an Forschungsprojekten arbeiten, bedeutet das einen Mehraufwand. Üblicherweise wird geforscht und am Ende steht ein Artikel, oder ein Buchprojekt, alles folgt einer bestimmten Struktur und Vorgabe. Mit dem Bloggen von Forschung setze ich mich möglichen Störungs – und Verstörungsprozessen aus, neue Dimensionen von Flüchtigkeit oder Verletzlichkeit können entstehen, ungewollte Sichtbarkeiten und Ungewissheiten eingeschlossen. Auf all das kann wiederum in der Reflexion reagiert werden, das konsumiert entsprechend: ZEIT.

Jarreau, Paige Brown (2015): All the Science that Is Fit to Blog: An Analysis of Science Blogging Practices. Louisiana State University Doktoral Dissertation

Riesch, Hauke/Mendel, Jonathan (2014): Science bloggging: networks, boundaries and limitations. Science As Culture, 23(1), 51-72

Shanahan, Marie-Claire (2011): Science blogs as boundary layers: Creating and understanding new writer and reader interactions through science blogging. Journalism, 12(7), 903-919


Ein Gedanke zu „Forschung bloggen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.