Ethnographie: Ergebnisse C. Resonanzen

Die Beziehungen der Dorfbewohner*innen zu Kindern und Jugendlichen sind durch Resonanzen geprägt, zugleich fehlen diese Resonanzen auch. Sie können durch Partizipation hergestellt oder neu erfunden werden. Voraussetzung dafür ist die Bereitschaft, sich auf neue Erfahrungen einzulassen und die Dorfgemeinschaft ein Stück weit neu zu erfinden. Dies stößt auf Ängste, z.B. die Befürchtung, dass die bestehenden, als funktionierend empfundenen Strukturen dadurch durcheinander geraten und nicht mehr so bestehen bleiben. Tatsächlich sind solche Bedenken auch berechtigt. Der Prozess braucht der Vermittlung und der Reflexion.

Foto: H. Weinbach

Die Ergebnisse zum Thema „Resonanzverhältnisse“ werden in folgenden Kategorien ausgeführt:

C.1. Fremdheit – Vertrauen
C.2. Machtverhältnisse
C.3. Bildung
C.4. Storytelling
C.5. Engagement
C.6. Überraschung

C.1. Fremdheit und Vertrauen

Die Hälfte der wegen einer Zusammenarbeit angefragten 12 Dörfer hatte kein Interesse am Thema „Kinder- und Jugendpartizipation“. Notiert habe ich „Verwunderung über die Ablehnung“, die sich zwischen deutlicher Ablehnung und den Aussagen „keine Bedarfe zu haben“ oder „schon in vielen Projekten engagiert zu sein“ bewegt hat. Dabei gilt es zu bedenken, dass hier keine Umfragen in den Dörfern gemacht wurden, sondern einzelne, aktive Personen oder Personengruppen (Vereine) angesprochen worden sind. Eine Befragung von Kindern und Jugendlichen und Dorfbewohner*innen wäre der sinnvollere und interessantere Weg gewesen, diese Notiz habe ich gegen Ende der Projektzeit gemacht.

Eine Skepsis gegenüber Außeninterventionen zeigte sich zunächst auch in den Dörfern, die beteiligt waren. Dabei handelte es sich aber nicht um Ablehnung, sondern wie sich dann meistens herausgestellt hat, um „Nicht-Wissen“ zum Thema: „das Wort Kinderpartizipation habe ich hier kennen gelernt“. Das Wissen wurde im Prozess von selbst organisiertem Handeln bei Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen teilweise hergestellt. Durch Offenheit gegenüber Neuem und dem Erkennen einer Chance konnten Perspektiven und Wissen erweitert werden. Strukturen der Veränderung von außen anzuregen, ist eine schwierige Angelegenheit gewesen, denn letztlich sind wir immer Außenstehende geblieben. Wo sich Vertrauen durch Kommunikation und gemeinsames Handeln entwickelt hat, haben Außen – und Innenbeziehung eine Resonanz erzeugt, die in das Dorf hineinreicht und weiterreichende Konsequenzen hat. Schlüsselpersonen unter den Erwachsenen und Jugendlichen spielten dabei eine zentrale Rolle.

C.2. Machtverhältnisse

Die Dörfer sind auch nach sozialem Status, nach Geld, nach politischer Macht strukturiert.
Kinder und Jugendliche stehen in der Machthierarchie am Ende, ebenso wie Menschen mit Fluchthintergrund. Erwachsene exerzieren ihre Macht durch Aussagen und Rhetorik: „da muss man aufpassen, dass die Jugend dann nicht alles kaputt macht“, „wir müssen an alle im Dorf denken“ und durch ihre Möglichkeit, politische Entscheidungen zu treffen. Dies erfahren die Kinder und Jugendlichen auch, beobachten es und reproduzieren es zum Teil auch selbst, zum Beispiel in Vorurteilen gegenüber Kindern: „ dann machen die alles kaputt“. Dennoch sorgen sich Jugendliche mehr um die Kinder im Dorf als die Erwachsenen, sie kennen sich untereinander, die eigene Kindheit liegt noch nicht so lange zurück. Jugendliche sind Schlüsselfiguren, wenn es um die Partizipation von Kindern geht. Macht ist kein explizites Thema in den Gruppen, kein Gegenstand von Reflexionen. Es sind auf jeden Fall die Dorfbewohner*innen, die die Politik zum Thema “Kinder- und Jugendpartizipation adressieren, nicht die politischen Repräsentant*innen. Parteiinteressen überlagern das kommunale Interesse und stören häufig Resonanzmöglichkeiten, weil es nicht mehr um die Sache selbst geht, sondern die eigenen Interessen der Parteien und deren Konkurrenzen untereinander.

C.3. Bildung

Wenn alle Kinder erreicht werden sollen, sind Institutionen hilfreich. Denn hier befinden sich tatsächlich ALLE Kinder. Aber auch Kinder in Institutionen haben unterschiedliche Interessen und möchten sich nicht an allem beteiligen. Die offenen Kinder- und Jugendtreffs sind ein interessanter Ort, an dem Partizipation von Kindern und Jugendlichen bereits praktiziert wird, wenn auch nicht institutionalisiert ist.: „Partizipation ist für uns selbstverständlich“. Kitas sind mit dem Thema „Partizipaiton“ viel mehr vertraut als Schulen. Zum Teil haben sie Konzepte, sind interessiert am Thema. Der offene Ganztag bietet ebenfalls geeignete Möglichkeiten Neues auszuprobieren: „Wir freuen uns immer über Anstöße von außen“. Freie Organisationsformen von Kindern und Jugendlichen begegnen mir nicht, um diese zu erkunden, wäre eine kontinuierliche ethnographische Präsenz vor Ort notwendig. Kinder sind über die Bildungsinstitutionen und die Vereine organisiert und Bildungsprozesse zum Thema „Partizipation“ finden vorrangig hier statt. Die Diskrepanz von Bildungsprozessen zum Thema „Partizipation“ wird sichtbar: es gibt keine adressierten Angebote, weder im realen Setting noch über Onlineangebote transportiert. Auf den Dörfern könnte sehr viel mehr an Bildungsangeboten zu Partizipation installiert sein. Bildung braucht Begegnung, Resonanz muss im Dialog hergestellt werden. Orte dafür sind in den Dörfern vorhanden, sie müssen nur belebt werden.

C.4. Storytelling

Die Dörfer sind voller Geschichten über Spielräume, Abenteuer, Feste, Andeutungen über die Vergangenheit, Konflikte, Beziehungen. Die Kinder und Jugendlichen erzählen auch solche Geschichten. Dieses Potenzial von Storytelling bleibt ohne Resonanzräume: wie kann das genutzt im kulturellen Leben der Dörfer und in der Forschung in Zukunft genutzt werden?

C.5. Engagement

Der Wunsch nach Engagement bei den Kindern und Jugendlichen ist bemerkenswert hoch, er steht in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Möglichkeiten in den Dörfern. Offenbar werden die Kinder mit einem Gemeinschaftsgedanken sozialisiert; ein großes Potenzial für demokratisches konstruktives Handeln, das im Dorf oft ohne Resonanz bleibt. Die Selbstorganisation im Dorf wird begrenzt durch Verwaltung, Bürokratie und Politik: hier zeigen sich Widersprüche im demokratischen System, die zu bearbeiten sind. Wie lähmt der Staat die Demokratie und schadet ihr dadurch? Am Beispiel der Kinder- und Jugendpartizipation lassen sich diese Versäumnisse sehr klar erkennen.Wie leicht hingegen Dinge durch das Engagement in den Dörfern umzusetzen sind, wie etwas schnell zu beschaffen und neue Strukturen herzustellen sind, schnell Gespräche zu führen sind, dieses Tempo steht einer langsamen (Über-)Bürokratie diametral gegenüber.

C.6. Überraschung

„Partizipation höre ich zum ersten Mal“, wie neu das Thema „Kinder- und Jugendpartizipation für die Dörfer tatsächlich ist, überrascht mich kontinuierlich, “die demokratischen sollten viel weiter entwickelt sein.” Darauf war ich nicht in diesem Maße vorbereitet.
Auch das Grenzleben und die Bedeutung überraschen mich, die Leichtigkeit, mit der das Leben zwischen den Ländern gelebt wird und noch auf Potenziale in der Zukunft verweist.
Kultur, Kunst, Modernität auf den Dörfern stehen neben Tradition und gehen ineinander gut über, bremsen sich, wo Räume nicht geöffnet werden. Die Öffnung von Resonanzräumen, die Öffnung gegenüber Neuem in ihren Effekten ist bemerkenswert, berührend, motivierend.
Es passiert kulturell so viel mehr in den Dörfern als bekannt ist, ist das so gewollt? Auf jeden Fall gibt es bemerkenswerte Räume für Ausflüge, Tourismus, kulturelle Aktivitäten. Diese sind für die Kinder und Jugendlichen nicht ausreichend, aber auch sie spüren ein Teil der Zufriedenheit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.