Qualitative Forschung … das große Durcheinander, ein Chaos

Seitdem Wissenschaft selbst Gegenstand der Theoretisierung und der historischen Betrachtung ist (Kuhn 1976; Chalmers 1999) werden die Struktur, der Wahrheits- und Objektivitätsanspruch von Wissenschaft reflektiert (Haraway 1990). Damit liegen höchst unterschiedliche Sichtweisen zum Selbstverständnis von Wissenschaft vor, von denen aus meiner Sicht keine „wahr“ sein kann, sondern jede Wissenschaft erzeugt die Episteme des Fachgebietes, mehr oder weniger inter- oder transdisziplinär. Diese haben für kurze oder lange Zeit Geltungsanspruch und Praxisrelevanz. Dann zerfallen Sie im Modus der Zeit vollständig oder lösen sich in andere Strukturen auf.

Die Idee, dass Wissenschaft und ihre Erzeugung alles Andere als ein strukturierter Prozess mit einem strukturierten Ergebnis ist, theoretisiert Law (2004) in einer dekonstruktivistischen Perspektive und wirft die Frage nach dem „mess in social science research“ auf. Wenn wir von Methode sprechen, wird häufig das Gegenteil von „Durcheinander, Chaos“ angenommen. Assoziiert – und dementsprechend zum Beispiel als Anspruch an Studierende herangetragen – werden Struktur, Ordnung, Logik, Präzision, Systematik, Zuverlässigkeit oder Planmäßigkeit.

Foto H.Weinbach

Der Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens wird in der Regel jedoch als das genaue Gegenteil erfahren: als Wildheit der Verknüpfungen und Ideen, Dateien- und Blätterchaos, permanente Umstellung und Abänderung und Veränderung, Unschärfe, Zufall, mit zahlreichen Optionen der Anordnung des Materials, zeitliches Auseinanderdriften, Unvorhersehbarkeit, Verschwinden, Risiko, Irritation … Was am Ende auf dem Papier steht und in Form eines wissenschaftlichen Artikels oder einer Abschlussarbeit eingereicht wird, kann dann als konform und leistungsgerecht gelabelt werden, wenn all diese Prozesse möglichst nicht sichtbar werden, Zweifel bestenfalls hoch strukturiert formuliert werden dürfen.

„Method“ und „mess“ zusammen zu denken, scheint eher nahe liegend: „How might method deal with mess?“ (Law 2004, 1). Zunächst entsteht dieses Durcheinander aus den Gegenständen der Wissenschaft, weil diese selbst komplex, diffus und chaotisch sind und jeder Versuch der Herstellung von Ordnung das Durcheinander vergrößert (Law 2004, 2). Wenn Wissenschaftler*innen beim Herangehen an ihr wissenschaftliches Thema bereits in Erwägung ziehen, dass ihre Gegenstände facettenreich, fluide, unvorhersehbar sind (Law 2004, 3), könnte sich das auf den Forschungsprozess produktiv und kreativ auswirken. Wo eine großzügige, lockere, perspektivenreiche Herangehensweise (Law 2004, 3) möglich ist, der Common sense der Wissenschaften verlassen werden darf, da könnten innovative Wege und heterogene, singuläre Resultate entstehen.

Die Umsetzung von wissenschaftlichen Methoden ist nicht die Anwendung aus einem Koffer von technischen Instrumenten, sondern „a way of being“ (Law 2004, 10) und diese Lebensform könnte so aussehen:

„My hope is that we can learn to live in a way that is less dependent on the automatic. To live more in and through slow method, or vulnerable method, or quiet method. Multiple method. Modest method. Uncertain method. Diverse method. Such are the senses of method that I hope to see grow in and beyond social sciences“

Law, John (2004): After method. Mess in social science research, Abingdon, 10

In diesem Sinne sollte jeder Schritt der Forschung, vom Lesen angefangen bis zum vermeintlichen Fazit einer Arbeit als eine Reise mit der Freude am Prozess selbst gesehen werden und dem Genuss daran, allmählich das Eine aus dem Anderen entstehen zu lassen. Das Bloggen von Forschung erschiene dann als ideale Produktionsform, der Reflexion selbstverständlich zu unterziehen.

Literatur

Chalmers, Alan F. (1999): What is this thing called science? Maidenhead
Haraway, Donna (1990): Primate Visions. Gender, Race, and Nature in the World of Modern Science, New York
Kuhn, Thomas (1976): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Frankfurt/M.
Law, John (2004): After method. Mess in social science research, Abingdon


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.