Vorratsbloggen

Foto: stockata

Auf Vorrat Essen oder Sport treiben, ist leider nur begrenzt möglich, die Energielevel reichen vielleicht für ca. drei Wochen, je nach individuellen Unterschieden.

Das Anlegen von Vorräten für die Zeit eines Pausierens vom Bloggen wird in vielen Ratgeberblogs empfohlen. Das bedeutet: produziere so viele Artikel wie möglich, um diese dann in den Ferien nur noch mit einem Klick zu publizieren oder nach langen Pausen den Einstieg wieder smart zu schaffen, indem bereits Material zur Verfügung steht, das dann nur leicht bearbeitet werden muss. Bezüglich der Anlegung von Blogvorräten gibt es die Grenzen der individuellen Arbeitskapazitäten. Vorratsblogger werden auch als Hamsterblogger oder proaktive Blogger gelabelt, womit das Vorratsbloggen typabhängig erscheint. Wissenschaftlich offenbar noch nicht genügend beforscht.

Wenn Katastrophenprognosen oder No-Deal-Brexit-Befürchtungen Menschen zum Horten von Vorräten (stockpiling) veranlassen, dann lagern sie Dosen- oder Trockennahrung, Getränke und vieles mehr, um dies zum Zeitpunkt des Nichtmehrvorhandenseins dieser Dinge verwerten zu können, möglichst ohne großen Aufwand, denn wer weiß, ob es dann noch Energie zum Kochen überhaupt gibt, mindestens sehr fragwürdig. Menschen legen Vorräte aber auch an, wenn sie sich selbst versorgen (müssen) oder als Konsument*innen auf besonders preiswerte Artikel stoßen. Der Vergleich mit dem Bloggen auf Vorrat passt in dieser Kombination nicht wirklich.

Trotzdem ist das Thema, durchaus berechtigt, im Reflexionskontext über Bloggen zu finden. Zumindest habe ich sehr früh schon, als ich diesen Blog begonnen habe, oder besser gesagt, schon vorher, Vorräte von Blogmaterial angelegt und diese Vorräte sind ständig erweitert worden, um mich dann auch wieder daraus zu bedienen, wodurch ein Vorrat kleiner wird, wenn er nicht ebenso regelmäßig wieder aufgefüllt wird.

Mindestens 50 Artikel sind immer auf Lager. Vorrat beim Bloggen heißt, alles, was einfällt oder was beim Lesen notiert wird, in Artikeln aufschreiben und alles, was an Forschungsergebnissen produziert wird, so schnell wie möglich in Text verwandeln. Diese Texte müssen inhaltlich und redaktionell natürlich bearbeitet werden, das passiert dann auch zum gegebenen Zeitpunkt oder Texte verrotten irgendwo im Ordner und werden nie verwendet, auch das gehört dazu.

Während für wissenschaftliche Artikel das Aufschreiben von Zusammenfassungen und Ergebnissen zur Vorarbeit des eigentlichen Artikel-Schreibens gehört, verwandelt sich beim Bloggen vielmehr alle Vorarbeit sogleich in potenziell zu veröffentlichende Artikel. Der Produktionsfluss beim Bloggen braucht ständigen Nachschub. Das Kreativitätsfeeling, der Flow wird dabei kontinuierlich hergestellt, das funktioniert eben – wie beim Essen oder Sport – nicht auf allzu langen Vorrat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.