Der Adultismus der Gegenwart: Haltet Abstand!

Adultismus ist eine in Gesellschaften weltweit ebenso tief verankerte stereotype, gewaltförmige Struktur im Denken und Handeln wie beispielsweise Sexismus, Rassismus oder Antisemitismus. Allerdings ist Adultismus politisch weit weniger im Gespräch, viel mehr unangefochten und die Kinder und Jugendlichen, die sich dagegen zur Wehr setzen, werden oft allein gelassen.

Adultismus bedeutet, Kinder und Jugendliche nicht ernst zu nehmen, sie physisch und/oder psychisch zu degradieren, zu stigmatisieren und ihnen Gewalt anzutun. Dies geschieht täglich in Familien, in Institutionen wie Schule, Kindergarten, Heimen, auf politischer Ebene, auf kultureller Ebene, offen und subtil. Mit intersektionalem Adultismus ist gemeint, wenn Kinder und Jugendliche als Kinder und Jugendliche und zugleich damit verwoben als Angehörige anderer sozialer Gruppen diskriminiert werden, beispielsweise als Kind, Jugendlicher und als Kind, Jugendliche mit Autismusidentität. Diskriminierungen in dieser Überschneidung verstärken sich gegenseitig und verstärken die Effekte, die Diskriminierungen auf Menschen haben.

Dies ist von den Erwachsenen, die diskriminierend agieren, auch so gewollt, ebenso wie das Exerzieren von Macht der Erwachsenen gegenüber Kindern als kulturell gewollt erscheint, auch wenn es gegen Menschenrechts-, Kinderrechtekonventionen und nationale Gesetzgebungen verstößt.
Diese Erfahrung macht soeben Greta Thunberg wie gleichzeitig täglich zahllose andere Kinder und Jugendlichen überall auf der Welt. Greta Thunbergs Erfahrung ist nur sehr viel sichtbarer und hierdurch wird das ganze Thema bewusster.

In einem Twitterbeitrag vom 2.8.2019 wehrt sich Greta Thunberg gegen diesen Adultismus, indem sie diesen zeigt und sogleich strikt zurückweist:

„I am indeed ”deeply disturbed” about the fact that these hate and conspiracy campaigns are allowed to go on and on and on just because we children communicate and act on the science. Where are the adults?“

Greta Thunberg zeigt in ihrem Beitrag ihre intellektuelle und soziale Kompetenz gegenüber denjenigen, die hier angesprochen werden: Personen, die Klimawandelskeptiker*innen sind, dies aber in einer Weise, artikulieren, dass Sie damit Hass auf Gruppen verbinden und erzeugen wollen, also eine sachliche und respektvolle Auseinandersetzung nicht mehr praktizieren. Greta Thunberg wehrt sich hier gegen gewaltförmige Praxen der Herabsetzung von Kindern und Jugendlichen, die sich sachlich, engagiert, respektvoll, auf dem Wertessystem von Humanität und Menschenrechte verhalten und durch keine noch so diskriminierenden Angriffe von Erwachsenen in ihrer Humanität irritieren lassen. Damit haben sie erkannt, dass es eines neuen globalen Wertesystems der Humanität bedarf, wenn Veränderung möglich werden soll.

Anlass für Greta Thunbergs Zurückweisung ist der Artikel eines australischen Klimawandelskeptikers. In dessen Artikel werden adultistische Stereotype aufgerufen, es gibt keine sachliche oder respektvolle Auseinandersetzung mit den Themen Greta Thunbergs oder der Fridays for Future – Bewegung: I have never seen a girl so young and with so many mental disorders treated by so many adults as a guru.”

Sie wird zum einen als Mädchen, als Kind, als Person mit vielen Beeinträchtigungen gelabelt und als Opfer von Erwachsenen, die sie zu etwas machen, was sie mit der Bezeichnung “Guru” wiederum als eine Art Täterin dastehen lässt. Tatsächlich sind es Erwachsene – auch solche, die die Aktionen, der Fridays for Future-Bewegung unterstützen -, die, ebenfalls mit einer Form von Adultismus, Kinder und Jugendliche mythisch besetzen und sie als „Weltretter“ deklarieren und ansprechen.

Weder Greta Thunberg noch die Fridays for Future-Bewegung verwenden Bezeichnungen wie diese oder ähnliche zur Selbstbeschreibung, ebenso wenig sehen sie sich in einer solchen ihnen zugeschriebenen Rolle. Im Gegenteil, deren Ansatz ist so pragmatisch und wissenschaftlich wie Politik nur sein kann.

Der Adultismus hingegen zielt auf Degradierung von Personen und der Jugendbewegung und über diese Degradierung sollen die Inhalte diskrediert werden. Dadurch wird die sachliche Auseinandersetzung umgangen, es wird versucht die Argumente zu entkräften, indem die Person als nicht zurechnungsfähig gezeichnet wird.

Um diese auf Adultismus gründende Strategie zu beobachten, müssen wir nicht nach Australien schauen, es handelt sich um ein globales Phänomen, dessen wissenschaftliche Analysen noch ausstehen. Im deutschen Kontext ist es ebenfalls Strategie, Kinder und Jugendliche, die an gesellschaftlichen Fragen auf ihre eigene Weise partizipieren möchten, mit Herabsetzung zu begegnen, ich habe darüber hier bereits geschrieben.

Im Juni-Heft „Compact Spezial“ (2019) wird die Diskreditierungsstruktur, wie sie von Greta Thunberg zurückgewiesen wird, zu einer Art Leitmotiv. Hier ist die Rede von „Zahnspangenjugend“, „Psychose und Klimakampf“, den Jugendlichen wird unterstellt, dass hinter ihnen „Drahtzieher“ stehen, „millionenstarke Förderer“. Greta Thunberg wird als „kindlich“ beschrieben, was die Stilisierung als das „heilige Kind“ ermögliche; Luisa Neubauer wird als „deutsche Kriegerin und Amazone“ bezeichnet.

Adultismus, Sexismus sowie Ableismus greifen in diesen Argumentationen gezielt ineinander, haben jedoch das gemeinsame Ziel: Diskreditierung der Person mit dem Ziel, darüber die Anliegen zu entkräften. Mit gut recherchiertem Journalismus haben all diese Artikel noch wenig zu tun. An Journalismus wird der Anspruch gestellt, zu informieren, und dies auf sachliche Weise, auf dem Boden der Grundgesetze und der Menschenrechte, und nicht auf dem Boden von Hassgefühlen und der Verbreitung von Hass und Ideologie. Denn dies ist genau das, was aus diesen Artikeln spricht: Hass auf Kinder und Jugendliche und deren politische, kulturelle und individuelle Ausdrucksformen.

Dies muss entschieden zurückgewiesen werden und zwar in einem Modus, der selbst nicht Hass erfüllt ist oder diesen Akteur*innen zu viel Aufmerksamkeit gibt. Greta Thunberg zeigt, wie das geht: Wahrnehmen und Sichtbarmachung der Diskriminierung, striktes Zurückweisen und sodann zur eigenen Tagungsordnung übergehen. Mit diesem Kommunikationsmodus wird eine klare Position bezogen, ohne sich mit den negativen und gewaltförmigen Kommunikationsformen zu verstricken.

Greta Thunberg fragt, wo die Erwachsenen sind, die diese hasserfüllten Diskriminierungen zurückweisen, berechtigterweise, denn es bedarf einer kulturellen Evolution, in der Erwachsene ihr Denken und Handeln im Umgang mit Kindern und Jugendlichen verändern. Warum ihnen das so schwerfällt? Weil sie es nicht gelernt haben und einige Nachreifungsprozesse stattfinden müssen. Hierfür ist es hilfreich, Kindern und Jugendlichen zuzuhören und konstruktive und resonante Dialoge ihre Wirkung entfalten zu lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.