Kinder und Jugendliche im Sozialraum Dorf

Fotos: stockata und H. Weinbach

Ein globaler Blick auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Kindern, die in Dörfern aufwachsen und leben, zeigt Ähnlichkeiten in der Auseinandersetzung mit Stadt- und Landkindern. Für beide Gruppen von Kindern werden massive Armutsverhältnisse, Gesundheits- und Sicherheitsdefizite in Städten und auf Dörfern weltweit als Herausforderungen beschrieben. Zum anderen werden Ressourcen identifiziert, die zur Verbesserung der Lebensqualität gemäß des OECD Child Well-Being Ansatzes beitragen können. Beide Forschungs- und Politikstränge laufen getrennt voneinander. Für Stadt und Land gibt es eigene Initiativen und getrennte wissenschaftliche Zeitschriften, wie das Journal of Research in Rural Education und Urban Education.

Bezogen auf die Bundesrepublik Deutschland konstatiert Wendt (2018), dass die Kinder auf dem Land von Politik und Wissenschaft wieder entdeckt wurden und zwar im Zuge der Thematisierung der strukturellen Probleme auf dem Land und der europäischen und nationalen Programme zur Stärkung der ländlichen Regionen. Allerdings sind die Jugendlichen und insbesondere die Kinder und deren Partizipation dabei nur begrenzt im Fokus gewesen.

Die Rede von der Wiederentdeckung der Kinder auf dem Land bezieht sich auf die Geschichte, in der „das katholische Arbeitermädchen vom Lande“ als politisches und wissenschaftliches Symbol und Paradigma für gesellschaftiche Bildungsbenachteiligung und Nichtzugang zu Ressourcen diskutiert wurde (Becker 2007). In den 1990er Jahren wurde diskutiert, dieses Paradigma durch den „Jungen mit Migrationshintergrund in der Stadt“ zu ersetzen. Für differenzierte Analysen zur Bildungsbeteiligung haben sich beide Herangehensweisen nicht bewährt, dementsprechend spielen sie heute keine Rolle, sondern intersektionale, auf breite Felder der Diskriminierung blickende Studien stehen im Vordergrund, tatsächlich beziehen sie sich häufig eher auf städtische Kontexte (z.B. Bruns/Mack 2011; Deinet 2018).

Wenig Wissen über die derzeitige Situation von Kindern und Jugendliche in ländlichen Gebieten liegt vor, insbesondere aus deren Perspektive. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine Studie des Thünen-Instituts “Kindheit im Wandel”, die zumindest diese Lücke ein wenig schließen möchte, indem sowohl Perspektiven von 5- bis 14jährigen Kindern als auch von Erwachsenen bezogen auf Kindheitsräume auf dem Dorf empirisch herausgearbeitet werden. Für meine eigene Studie interessante und relevante Ergebnisse daraus sollen im folgenden vorgestellt und diskutiert werden.

Der Sozialraum der Kinder und deren „Wohnumfeld- und Aktionsraumqualität“ bestimmen wesentlich die Aktivitäten der Kinder im Dorf und sind mit entscheidend darüber, wo Kinder ihre Freizeit verbringen und mit wem:

” Bei einer guten bis sehr guten Wohnumfeld- und Aktionsraumqualität gibt es keine Anzeichen von Verhäuslichung oder Tendenzen zur „organisierten Kindheit“. Die Kinder können frei und unbeaufsichtigt mit Gleichaltrigen draußen spielen. Ist die Aktionsraumqualität hingegen schlecht, kann nur beaufsichtigt draußen gespielt werden und der Aufenthalt und das Spiel der Kinder verlagern sich in die Wohnung.”

Keil/Röhner/Jeske/Godau/Padberg/Müller/Seyfi/Schraven 2015, 7

Die Studie hat bei ihrer Untersuchung der Aktivitäten der Kinder in Dörfern die Räume der Kinder differenziert nach: “Streifraum, institutionalisierter Kindheitsraum, familialer Kindheitsraum, regionaler Kindheitsraum”(Keil/Röhner/Jeske/Godau/Padberg/Müller/Seyfi/Schraven 2015, 19).

Dabei markiert der regionale Raum die problematischste Erreichbarkeit durch Kinder, wenn sie sich selbständig bewegen möchten. Bezogen auf die Definition von Kindheit werden mit Bezug auf einschlägige soziologische Literatur drei Dimensionen von Kindheit unterschieden:

„Modernisierte Kindheit Die modernisierte Kindheit ist geprägt durch Institutionen der Moderne wie Ganztagsschule, Kindergarten, Krippe sowie kinderkulturelle und kostenpflichtige Angebote (Malschule, Ballett, Musikschule). Die überwiegend verplante Zeit wird in heterogenen Gruppen je nach gewählten Angeboten verbracht.
Teilmodernisierte Kindheit
Die Freizeitmuster der teilmodernisierten Kindheit sind zum größten Teil nicht-institutionalisiert, sondern es überwiegen freie, selbst organisierte Tätigkeiten und Freizeitmuster.
Marginalisierte Kindheit
Bezeichnet das Aufwachsen von Kindern in deprivierten sozialen Räumen sowie in Distanz zu kinderkulturellen und institutionellen Einrichtungen von Kindheit.“

(Keil/Röhner/Jeske/Godau/Padberg/Müller/Seyfi/Schraven 2015, 28)


Im Ergebnis der Studie sind die untersuchten Kindheiten in den Dörfern eher als modernisierte und teilmodernisierte Kindheit zu sehen. Zudem werden auch Problemfelder auf den Dörfern identifiziert.

Kinder sind die Gefahren des Straßenverkehrs in den Dörfern bewusst und die Straßen fungieren zum Teil auch als Einschränkungen für die Bewegungsfreiheit der Kinder. Das Spielen der Kinder mit ihren Freund*innen findet zu einem beträchtlichen Maße in den kindgerecht gestalteten zu privaten Häusern gehörenden Gärten der Familien statt. Für Kinder ist es vor allem an erster Stelle wichtig, dass sie selbst organisiert und frei sich im Dorf bewegen können. 30% der Kinder ab sechs Jahren haben einen Zugang zum Internet, ab 13 Jahren sind es 90 % (Keil/Röhner/Jeske/Godau/Padberg/Müller/Seyfi/Schraven 2015). Dennoch kommt die Studie zu dem Ergebnis:

„Insgesamt ist zu konstatieren, dass das Internet die Landkindheit wohl weniger prägt als viele andere Änderungen wie z. B. die Regionalisierung des Schulwesen.“

Keil/Röhner/Jeske/Godau/Padberg/Müller/Seyfi/Schraven 2015, 93

Die Freizeitmöglichkeiten in den Dörfern, sofern sie vorhanden sind, sind wesentlich durch Vereine institutionalisiert:

„Die Mitgliedschaft in einem Sportverein ist im ländlichen Raum Deutschlands mit 58,53 % etwas höher als in Gesamtdeutschland (57 %). Auch die Zugehörigkeit zu Heimat-, Trachten- und Schützenvereinen inklusive der Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr liegt mit fast 6 % sogar deutlich höher als in Gesamtdeutschland (1 %). Alle anderen institutionellen kinderkulturellen Angebote werden von den Kindern im ländlichen Raum weniger wahrgenommen, da sie nicht erreichbar sind bzw. gar nicht angeboten werden.“

Keil/Röhner/Jeske/Godau/Padberg/Müller/Seyfi/Schraven 2015, 106

Dabei werden auch diese Angebote von Kindern überwiegend nur motorisiert (d.h. in Abhängigkeit von Erwachsenen), also nicht selbständig erreicht. Insgesamt kommt diese Studie zum Ergebnis, dass die Kinder sich den Raum durchaus individuell und mit anderen Kindern aktiv aneignen („spacing“) und gestalten und zugleich institutionell im Dorf aktiv sind:

„So führen die Dorfkinder in der Freizeit bewegungsorientierte Aktivitäten durch. Auch nehmen sie in einigen Dörfern auch an traditionell-dörflichen Beschäftigungen teil (Besuch des Schützenvereins etc.). Der regionale Raum wird von den Kindern dagegen vor allem aufgesucht, um Trendsportarten oder andere spezifische, meist institutionalisierte Angebote zu nutzen. Die frei zur Verfügung stehende Zeit wird zunehmend im familialen Raum verbracht, einerseits, weil Eltern ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen wollen, andererseits, weil zu Hause Spiel- und Medienangebote vorhanden sind. Gleichwohl ist das Herumstreifen im Dorfraum bei Kindern von sechs bis elf Jahren verbreitet, insbesondere dann, wenn es Gruppen Gleichaltriger gibt und wenn die Eltern die Umgebung als gefahrlos einstufen. Dann kann festgehalten werden, dass die Kinder ihr Dorf sehr gut kennen, sie haben „geheime Plätze“ und bewegen sich in ihrer frei zur Verfügung stehenden Zeit selbstständig im Dorfraum und der näheren Umgebung.“

Keil/Röhner/Jeske/Godau/Padberg/Müller/Seyfi/Schraven 2015, 126

In der Studie werden Kinder in der Erhebung ihrer Perspektiven partizipativ beteiligt. Das Thema „Partizipation“ wird von den Kindern indirekt thematisiert, in dem sie die Bedeutung des freien Bewegens und Agierens im Ort priorisieren (Keil/Röhner/Jeske/Godau/Padberg/Müller/Seyfi/Schraven 2015). Insgesamt spielt das Thema „Partizipation“ in dieser Studie keine Rolle, obwohl es für die Lebensqualität (well-being) von Kindern im Sinne der OECD als einer der wichtigen Faktoren gilt.

Es sieht derzeit so aus, als wären es vorrangig die Sozialarbeitswissenschaften und die Sozialpädagogik – mit den Schwerpunkten „Kinder- und Jugendarbeit” -, die sich mit dem Thema Partizipation von Kindern und Jugendlichen auf Dörfern beschäftigen. Aus dieser Perspektive fallen die Bilanzen für den dörflichen Raum kritischer aus.

Herrenknecht (2009) sieht dann auch im Unterschied zur Thünenstudie die Kindheit auf dem Land mehr durch eine neue mobil und fluide unterlegte Raumstruktur der Dörfer geprägt, die sowohl Kindheit als auch Jugend prägen:

„Die innere Modernisierung der Provinz seit den 1980er Jahren und die sich mit ihr vollziehenden Sozialraumveränderungen im Kinder- und Jugendalltag
auf dem Lande, haben sich auf drei Ebenen niedergeschlagen:
Im Wandel der „lokal-dörflich“-geprägten Landkindheit hin zu einer „modernen“, „regional-dörflichen“ Landkindheit.
In der Entstehung der neuen Lebensform des „regionalen Dorfes“ und einem Aufwachsen in einem räumlich und kulturell „verflüssigten“, „geöffneten“ und „neu-mobilen“ Dorf. In der inneren „sozio-kulturellen Ausdifferenzierung der ländlichen Jugendszene“ auf Grund der beiden vorausgegangenen Prozesse und verstärkt durch die seit den 1990er Jahren alles überlagernde „Medialisierung“
des Jugendkulturen“.

Herrenknecht 2009, 94

Herrenknecht kommt – ohne empirische Befragung von Kindern und Jugendlichen – aus der Theorie und Praxis zu anderen Ergebnissen als die Thünenstudie und sieht die Kindheit im Dorf einem wesentlichen Wandel ausgesetzt:

“Zonierte Spielräume: War im lokalen Dorf noch das ganze Dorf „Spielraum“, so wurde das Kinderspielen auf dem Land seit den 1970er Jahren massiv auf feste „Spielzonen“ (Kinderspielplätze, Bolzplätze, Spielstraßen) und in den 1990er Jahren zusätzlich auf das neue „Freizeitgelände“ (mit Skaterbahn, Half-Pipe, Basketball-Platz) begrenzt und die Kinder in diese speziellen „Kinderräume“ verwiesen. Landkinder bewegen sich daher immer mehr in organisierten, festgelegten und kontrollierten Kinder-Räumen und Spielzonen. Der eigentliche Dorfraum wird zum „Rest-Raum“ für den immer weniger Zeit und Interesse
übrigbleibt. Durchfahrener Raum: Die heutigen Landkinder sind ständig zwischen ihren Erziehungs- und Freizeitorten, ihren Terminen und den Wohnorten ihrer Spielkameraden unterwegs. Das Auto wird zum Kindertaxi, ein Elternteil zum Dauerchauffeur dieser neuen Kindermobilität.
Der konkrete Raum wird durch-fahren, nicht mehr er-fahren. Die Raumwahrnehmung reduziert sich auf einen Raumblick durchs Autofenster. Nicht nur die Landschaft
fährt an den Kindern vorbei, auch die Kindheit fährt somit immer mehr an der realen Dorf-Landschaft vorbei. Vervielfältigung und Vereinzelung: Auf den Dörfern gibt es heute trotz stagnierender oder gar sinkender Einwohner- und Kinderzahlen immer mehr Vereine und spezialisierte
Hobby- und Interessensgruppen und jede hat ihren Vereinstreff, ihre Jahresfeiern und ihre Kinder- und Jugendabteilung. Diese Vereinskonkurrenz zersplittert die sowie schon rückläufigen Dorfjugendlichen in eine immer zahlreicher werdende Schar unterschiedlichster
„Vereinsnachwuchskids“. “

Herrenknecht 2009, 95

Aus dieser Perspektive kommt Herrenknecht zu der Schlussfolgerung, dass Partizipation und Anerkennung der Kinder und Jugendlichen im Dorf ein Schlüssel zu der Verbesserung derer Lebensbedingungen sind. Für die Anerkennungsstrukuren müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein:

“ Die „räumliche Ver-Ortung“ (durch feste, anerkannte Plätze, Treffs und Orte). Die „kulturelle Aneignung“
(durch selbstgewählte Frei-Räume, eigen-verantwortliche Gestaltungs-Räume, jugendkontrollierte „Geheim“-Räume). Die „soziale Eingemeindung“ (durch einen anerkannten Jugendstatus, eine tolerierte Rolle und eine gefestigte Position in der Dorföffentlichkeit).“(Herrenknecht, 100)

Herrenknecht 2009, 100

Unter diesen Voraussetzungen kann in den Dörfern eine Struktur entwickelt werden, die echte Partizipation und Verortung der Kinder und Jugendlichen im Dorf als anerkannte, gleich berechtigte Bürger*innen möglich macht:

„Das Interesse am Dorf wächst für die Dorfjugendlichen durch das echte Interesse des Dorfes an ihnen. Dieser gegenseitige Vertrauensprozess wird bestimmt durch ein spürbares jugendfreundliches Dorfklima, ein offensives Zugehen auf die Jugendlichen, die Offerierung jugendgerechter Mitmach-Angebote, ein „Mitdenken“ der Jugendinteressen bei allen kommunalen Planungen und Vorhaben, eine vorhandene lokale Risikofreudigkeit, den Jugendlichen eigenständige Projekte zu übertragen, durch einen solidarischen und nicht denunziatorischen Umgang bei Konflikten, eine festen Ansprechgruppe von Erwachsenen, die als „Vertrauenspersonen“ helfen und vermitteln und von offenen Angeboten der Gemeinde
an die Jugendlichen, die sich dorföffentlich ohne zu enge Vorschriften präsentieren zu können.“ (Herrenknecht 100)

Herrenknecht 2009, 100

Rose und Dithmar (2013) haben in einer sozialräumlichen Erkundung einer mittleren Kleinstadt (Hofheim) Schlüsselthemen für Kinder/Jugendliche herausgefunden: Mobilität, Angst und Sicherheit, Kommerzielle Räume, Sport und Bewegung, Kinder- und Jugendarbeit, Vereine, Spielplätze und Treffpunkte, gruppenkulturelle Abgrenzungen (Rose/Dithmar, 213f). Alle diese Aspekte weisen auf die Bedürfnisse von Jugendlichen und Kindern nach autonomen Handlungs- und Bewegungsoptionen und nach Aktiv-Sein-Können hin. Die Ergebnisse der meisten Studien, in denen Kinder und Jugendliche einbezogen wurden, stehen im Widerspruch zur öffentlichen Wahrnehmung von Kindern und Jugendlichen und deren Bedürfnissen.

Diese Wahrnehmung ist häufig von stigmatisierenden Bildern geprägt, in denen Jugendliche und Kinder als nicht aktive Personen gesehen werden, die eher etwas kaputt oder nichts machen wollen. Die Kinder und Jugendlichen fühlen sich zu Problemgruppen herabgesetzt, deren eigentliche Probleme nicht erkannt werden (Kemper/Reutlinger 2015). Dies geschieht zu einem Teil auch deswegen, weil die Erwachsenen und jungen Menschen keine kommunikativen Resonanzräume haben, in denen Perspektiven miteinander ins Spiel kommen können (Kemper/Reutlinger 2015). Aus der Perspektive der Sozialen Arbeit und Sozialpädagogik braucht es zur partizipativen Veränderung in Sozialräumen, wie zum Beispiel Dörfer (aber auch Städte und Stadtteile), Professionelle, das heißt Sozialpädagog*innen, Kindheitspädagog*innen, die diese Prozesse begleiten und anwaltschaftlich im Sinne der Interessen der Kinder agieren und sich für die Herstellung garantierter demokratischer Strukturen einsetzen:

„Als Ort solcher Bildung und damit Zuständigkeit der Jugendarbeit werden die lokalen Sozialräume der Kommune angesehen. Jugendarbeit hat den Auftrag, diese (Raum)Aneignung der Kinder und Jugendlichen zu unterstützen und ihre Maximierung zu eröffnen. Dazu gehört es auch, anwaltschaftlich Aneignungsräume und Möglichkeiten der Selbstbildung für Kinder und Jugendliche in der Kommune offen zu halten bzw. gegen ihre Begrenzung und Behinderung anzugehen. Zentraler aber ist es, den Kindern und Jugendlichen zu assistieren, ihre eigenen Interessen, Bildungsthemen und Aneignungsweisen (die auch den Raum betreffen) politisch-kommunal zu artikulieren und selbst in Konflikt- und Entscheidungsprozessen mit anderen zu realisieren.“

Sturzenhecker 2015, 70

Von Sturzenhecker wird in der Absicht der permanenten Bildung und Stabilisierung demokratischer Strukturen die Jugendarbeit nicht als ausreichend angesehen, er schlägt zudem vor erwachsene „Demokratiescouts“ und jugendliche „Demokratiepeers“ in den Kommunen zu installieren, damit die Beteiligung an den Entscheidungen, die die Kommune betreffen, für Kinder und Jugendliche gesichert ist und diese demokratische Strukturen in ihrer Komplexität und Herausforderung kennen lernen können (Sturzenhecker 2013).

Offen bleibt bei allen Ansätzen und empirischen Untersuchungen die Analyse und Diskussion des Verhältnisses von Selbstorganisation/ Innovation zu Veränderungspotenzialen betreffs der demokratischen Strukturen. Die Digitalisierung und Technisierung von dörflichen Räumen und ihre Bedeutungen für Kinder und Jugendliche wären dabei konkreter in den Blick zu nehmen.

Literatur

Becker, Rolf (2007): „Das katholische Arbeitermädchen vom Lande“. Ist die Bildungspolitik ein Opfer einer bildungssoziologischen Legende geworden? In: Crotti, Claudia (Hg.): Pädagogik und Politik. Historische und aktuelle Perspektiven. Festschrift für Fritz Osterwalder, Bern, 177-204.


Bruhns, Kirsten/Mack, Wolfgang (Hg.) (2001): Aufwachsen und Lernen in der Sozialen Stadt. Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebensräumen, Wiesbaden.


Deinet, Ulrich (Hg.) (2018): Jugendliche und die „Räume“ der Shopping Malls. Aneignungsformen, Nutzungen, Herausforderungen für die pädagogische Arbeit, Berlin und Toronto.


Fritsche, Caroline/Rahn, Peter/Reutlinger, Christian (2011): Quartier macht Schule. Die Perspektive der Kinder, Wiesbaden.


Herrenknecht, Albert (2009): Die Rückkehr des ländlichen Blicks – Sozialräumlich-orientierte Kinder- und Jugendarbeit auf dem Lande. In: Deinet, Ulrich (Hg.): Sozialräumliche Jugendarbeit: Grundlagen, Methoden und Praxiskonzepte, Wiesbaden, 93-113.


Keil, Andreas/Röhner, Charlotte /Jeske, Ina/Godau, /Padberg, Stefan/Michael/Müller, Jennifer/Seyfi, Nur/Schraven, Mira (2015): Kindheit im Wandel, Thünen-Report 32, Vol. 3, Braunschweig.


Rose, Lotte/Dithmar, Ute (2009): Wie leben und was brauchen Kinder und Jugendliche? Ergebnisse einer multiperspektivischen Sozialraumerkundung in Hofheim am Taunus. In: Deinet, Ulrich (Hg.): Sozialräumliche Jugendarbeit: Grundlagen, Methoden und Praxiskonzepte, Wiesbaden, 207-228.

Kemper, Raimund/Reutlinger, Christian (2015): Einleitende Grundlegungen. In: Kemper, Raimund/Reutlinger, Christian (Hg.): Umkämpfter öffentlicher Raum. Herausforderungen für Planung und Jugendarbeit, Wiesbaden.


Sturzenhecker, Benedikt (2015): Sich Einmischen in Raumkonflikten mit Kindern und Jugendlichen – Konzepte und Praxis offener Kinder- und Jugendarbeit. In: In: Kemper, Raimund/Reutlinger, Christian (Hg.): Umkämpfter öffentlicher Raum. Herausforderungen für Planung und Jugendarbeit, Wiesbaden, 63-84.

Wendt, P.-U. (2018): “In der Politik ist das jetzt angekommen!” Teilnahmeorientierte Jugendarbeit in ländlichen Großgemeinden und Kleinstädten. Deutsche Jugend 66 (3), 111–121.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.